Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Wer soll eine neue Vergütungssystematik entwerfen: Die Selbstverwaltung in Eigenregie oder aber das Bundesgesundheitsministerium als Mittler inmitten von Partialinteressen?

Soll weiter der alte Grundsatz "einheitlich und gemeinsamen" gelten, oder gibt es mehr Spielraum für die Akteure?

Wie soll eine Regionalisierung aussehen, die Ärzten in ostdeutschen Regionen nicht das wegnimmt, was sie gerade erst für die West-Angleichung bekommen haben?

Mehr Vergütung für besondere Qualität: Soll dieser Ansatz, von einigen KVen forciert, verpflichtend ausgestaltet werden?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6603)
KV Hamburg (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »