Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll bei der künftigen Bedarfsplanung der ambulante und stationäre Sektor zusammen berechnet werden?

Sollen die Planungsbezirke deutlich kleiner werden, um so auf eine regionale Unterversorgung gezielt reagieren zu können?

Mit welchen Rezepten kann wirksam gegen den sich abzeichnenden Ärztemangel gekämpft werden?

Wie kann man Bundesländer, Selbstverwaltungen und Berufsverbände unterstützen, damit das Image des Hausarztes bei Studenten wächst?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6329)
KV Hamburg (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »