Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll bei der künftigen Bedarfsplanung der ambulante und stationäre Sektor zusammen berechnet werden?

Sollen die Planungsbezirke deutlich kleiner werden, um so auf eine regionale Unterversorgung gezielt reagieren zu können?

Mit welchen Rezepten kann wirksam gegen den sich abzeichnenden Ärztemangel gekämpft werden?

Wie kann man Bundesländer, Selbstverwaltungen und Berufsverbände unterstützen, damit das Image des Hausarztes bei Studenten wächst?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6603)
KV Hamburg (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »