Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll bei der künftigen Bedarfsplanung der ambulante und stationäre Sektor zusammen berechnet werden?

Sollen die Planungsbezirke deutlich kleiner werden, um so auf eine regionale Unterversorgung gezielt reagieren zu können?

Mit welchen Rezepten kann wirksam gegen den sich abzeichnenden Ärztemangel gekämpft werden?

Wie kann man Bundesländer, Selbstverwaltungen und Berufsverbände unterstützen, damit das Image des Hausarztes bei Studenten wächst?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6528)
KV Hamburg (423)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »