Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Ärzte fühlen sich von Selbsthilfegruppen in der Arbeit unterstützt

KBV/BKK-Symposion: Nachholbedarf bei Einzelpraxen

BERLIN (HL). 80 Prozent der Ärzte sehen das Engagement der Selbsthilfegruppen als Unterstützung ihrer Arbeit. 90 Prozent sagen sogar, die die Kooperation mit Patientenorganisationen schärften den Blick des Arztes für die Probleme chronisch Kranker.

Der inzwischen hohen Akzeptanz von Selbsthilfegruppen bei Ärzten und der prinzipiellen Bereitschaft zur Zusammenarbeit steht allerdings entgegen, dass in der Praxis das Potenzial der Selbsthilfe noch nicht ausgeschöpft wird. Dies zeigen ähnliche Ergebnisse von Umfragen, die Professor Wolfgang Slesina (Universität Halle/Wittenberg) und Dr. Peter Scholze, Vorstandsbeauftragter für Patientenorientierung bei der KBV, am Freitag bei einem Selbsthilfe-Symposion von KBV und BKK-Bundesverband präsentierten.

Großen Einfluss auf die Kooperation zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen hat die Praxisstruktur: 70 Prozent der Gemeinschaftspraxen arbeiten mit Selbsthilfegruppen zusammen, bei den Einzelpraxen sind es nur 30 Prozent. Hausärzte arbeiten deutlich kooperativer als Fachärzte. Slesina empfiehlt deshalb, in der Fortbildung von Fachärzten darauf hinzuwirken, dass sie bei chronisch Kranken systematisch Selbsthilfegruppen einbeziehen. Außerdem müssten, vor allem bei Einzelkämpfern, Informationsdefizite abgebaut werden.

Dagegen will Scholze, der in Bayern als Hausarzt-Internist niedergelassen ist, vor allem Gemeinschaftspraxen und Praxisnetze weiter aktivieren. Außerdem sollen die allein Bayern tätigen 1200 Moderatoren der Qualitätszirkel eingesetzt werden, um die Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen auszubauen.

[16.06.2008, 17:47:18]
Dieter Döring 
Ärzte fühlen sich von Selbsthilfegruppen in der Arbeit unterstützt
Hier wird wieder viel Geld für Verwaltung und Versprechen ausgegeben und dann werden die Pat. wieder zu den Hausärzten zurückgeschickt.
Diese Gelder sollte man lieber der Solidar-
gemeinschaft zuführen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »