Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Kopfschmerz

Klare Pfade für die Behandlung

BERLIN. Eine bessere Versorgung von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen und Migräne streben die Charité und AOK Nordost an. Dazu ist ein IV-Vertrag geschlossen worden.

Der Kooperationsvertrag KopfschmerzSpezial hat eine strukturierte Diagnostik von Kopfschmerzpatienten zum Inhalt. Sie wird von der Kopfschmerzambulanz der Charité übernommen.

Die Schmerzexperten sollen zudem eine abgestimmte Medikamententherapie erarbeiten, begleitende Maßnahmen wie beispielsweise eine Verhaltens- oder Bewegungstherapie einleiten und die Betroffenen beim täglichen Umgang mit ihrer Krankheit beraten.

Die Kopfschmerzambulanz kooperiert mit Fachärzten - Neurologen, Schmerztherapeuten oder speziell geschulten Hausärzten - in der Region. Dorthin werden Patienten zur ambulanten Nachbetreuung überwiesen.

"Mit dem Kooperationsvertrag ist es gelungen, die Versorgungssektoren ambulant und stationär zu verzahnen und so die Qualität der Behandlung von Kopfschmerz- und Migränepatienten zu verbessern", sagt Privatdozent Dr. Joachim Seybold, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Charité.

Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost, forderte, die Erfahrungen aus dem Programm zu nutzen, um flächendeckend regional abgestimmte Behandlungspfade aufzubauen.

Rund drei Prozent der Deutschen sind von schweren chronischen Kopfschmerzen betroffen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »