Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Prävention

Ersatzkassen müssen sich am stärksten strecken

Die Krankenkassen sollen künftig sechs Euro pro Versicherten für Prävention ausgeben - so plant es die Regierung. Das beschert Mehrausgaben von wohl 200 Millionen Euro im Jahr. Doch nicht alle Kassen sind gleich stark betroffen.

Von Anno Fricke

Ersatzkassen müssen sich am stärksten strecken

BERLIN. Für die einzelnen Kassenarten ist die neue Zielmarke von insgesamt sechs Euro für die Präventionsausgaben unterschiedlich weit weg.

Während der Durchschnitt der Präventionsausgaben der Ortskrankenkassen laut der amtlichen Statistik für 2012 dem vom Gesetzgeber anvisierten Wert mit 4,41 Euro je Versicherten schon recht nahe kommt, sind die Ersatzkassen mit im Schnitt 2,43 Euro noch ein gutes Stück weit davon entfernt.

Diese Werte umfassen lediglich die bislang eher stiefmütterlich behandelten Bereiche der Primärprävention zum Beispiel durch Sport, der betrieblichen Gesundheitsförderung und der Aktivitäten der Kassen in Kitas und Schulen.

AOKen erreichen Soll bereits fast

Bei den Ausgaben in diesen Lebenswelten müssen die Kassen am stärksten zulegen. Ein Euro je Versicherten fordert der Gesetzentwurf dafür.

Die Knappschaft (KBS) kam 2012 auf zwölf Cent, die Ersatzkassen im Schnitt auf 14 Cent, die Betriebskrankenkassen auf 15 und die Innungskrankenkassen auf 19 Cent.

Die AOKen mit ihrer Verankerung in den Regionen haben dagegen mit 91 Cent das Soll fast schon erreicht.

Nicht ganz so krass sind die Abstände zur geforderten Norm bei der betrieblichen Gesundheitsförderung, die künftig mit zwei Euro je Versicherten zu Buche schlagen soll.

Hier bewegten sich die Kassenarten 2012 in einer Spanne zwischen 95 Cent (AOKen) und 43 Cent (Knappschaft).

IKKen haben zuletzt mehr für Prävention und Impfungen ausgegeben

Die Ausgaben für Individualprophylaxe und betriebliche Gesundheitsförderung werden üblicherweise mit denen für Schutzimpfungen, die Förderung der Selbsthilfe und denen für soziale Dienste zusammengefasst.

Das ändert das Bild. Alle Kassenarten liegen dann in einer schmalen Spanne von 25,27 Euro je Versicherten im Schnitt bei den IKKen und 23,86 Euro bei der Knappschaft.

Die Gesamtausgaben der GKV für diesen Komplex lagen laut der Veröffentlichungen des Gesundheitsministeriums 2012 mit 1,72 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Ausgaben der einzelnen Kassenarten wiesen hingegen starke Ausschläge auf. So haben die IKKen 10,7 Prozent mehr für Prävention und Impfungen ausgegeben als 2011, die Ersatzkassen 7,3 Prozent.

Die AOKen verzeichneten dagegen ein Minus von 6,3 Prozent, die Knappschaft von 5,9 Prozent und die BKKen von 3,3 Prozent.

Ursachen für Mehrausgaben nicht ergründet

Die Erklärungen aus den Kassenverbänden fallen unterschiedlich aus. Rabattverträge für Impfstoffe hätten zu Minderausgaben geführt, heißt es beim AOK-Bundesverband.

Eine Sprecherin der KBS verortete den Rückgang bei der Prävention. Ursächlich dafür sei die geringere Nachfrage der Versicherten.

Auf Mutmaßungen ist man beim BKK-Bundesverband angewiesen. Möglicherweise habe sich die Fusion der BKK-Gesundheit mit der DAK hier ausgewirkt. Dies könne sich auf die Ausgaben für die als Satzungsleistung angebotenen Reiseschutzimpfung ausgewirkt haben.

Auch die Ursachen für Mehrausgaben sind noch nicht voll ergründet. Dahinter könne ein Mehr an Reiseimpfungen als Satzungsleistung stecken, schätzt die Sprecherin des Bundesverbandes der IKKen.

Die Steigerungsrate sei "fachlich nicht eindeutig erklärbar", hat die Sprecherin des Ersatzkassenverbandes mitgeteilt. Sie beruhe zum Teil auf Buchungsunregelmäßigkeiten bei den Schutzimpfungen 2011.

[08.04.2013, 15:55:07]
Dr. Eberhard Wochele 
Präventionskosten sind nicht transparent !
Wenn die Krankenkassen unterschiedliche Ausgaben vorweisen, ist das aus meiner Sicht nur durch den Faktor Werbung zu erklären, denn die Meisten Ausgaben in diesem Sektor Prävention sind nicht evaluiert. Jede Krankenkassse kann Geld für Prävention ausgeben, ohne dass das ärztlich begleitet wird. Für mich ein Skandal. Die ärztlichen Leistungen werden kritisch geprüft, die eigenen der Kassen leider nicht. Ob ein Wandkalender im Kindergarten mit dem Logo AOK Prävention sein soll oder ob eine Ernährungsberatung dort standfinden sollte macht für die Krankenkasse keinen Unterschied. Effizienz ist leider bei der Prävention noch ein Fremdwort.
Hauptsache das Logo der Krankenkasse ist sichtbar und das Mitglied lobt die scheinbar kostenlose Sonderausgabe im Sinne der Werbung für die Kasse.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »