Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Kommentar zur Versorgungsforschung

Keine Angst vor Transparenz

Von Anno Fricke

Die Datenlage könnte Politiker, Kassen- und Ärztefunktionäre dazu verleiten, sich entspannt zurückzulehnen und die Bedarfsplanung einfach mal auf sich zukommen lassen.

Die Gewichtung der Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Morbidität macht rund 95 Prozent des medizinischen Versorgungsbedarfes sichtbar. Das sollte doch wohl reichen, um den steigenden Versorgungsbedarf richtig einzuschätzen.

Tut es aber nicht. Längst arbeiten Wissenschaftler daran, das Bild noch schärfer zu stellen. Sie interessiert zum Beispiel, wieviel Menschen in einem Landkreis arbeitslos sind und wie sich Reichtum und Armut dort verteilen.

Ziehen sie diese Faktoren heran, um Fragen zu Versorgungsbedarfen zu beantworten, kommen sie zu anderen Ergebnissen als Untersuchungen, die sich nur auf Routinedaten stützen. Oder auch: Es gibt Gewinner und Verlierer.

Trotzdem sollten Landes- und Regionalpolitiker, Kassen- und Ärztefunktionäre das Mehr an Transparenz nicht reflexartig als Bedrohung empfinden.

Anfang nächsten Jahres sind sie gefordert, die neue Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses mit Leben zu erfüllen. Dafür brauchen sie die breitestmögliche Datenbasis.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgungsforschung: Jetzt wird um den Kirchturm geblickt

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1471)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »