Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Kommentar

Untaugliche IGeL-Pläne

Von Helmut Laschet

Individuelle Gesundheitsleistungen sind ein berechtigter Bestandteil einer patientenorientierten Medizin, bei der Arzt und Patient gemeinsam im Einzelfall über den sinnvollen Einsatz einer Methode entscheiden, die keine Leistung der Krankenkassen ist.

Längst gibt es für IGeL Regeln, die die Ärzte binden: Information über die medizinische Sinnhaftigkeit ihres Einsatzes, über die Kosten - und dass keine Chance auf Kostenerstattung besteht. Und eine schriftliche Rechnung.

Es ist Aufgabe des Berufsrechts und der Ärztekammern, darüber zu wachen, dass die Regeln eingehalten werden.

Dass es IGeL gibt, hat gute Gründe: Das Kollektivvertragssystem der GKV bildet nicht alles ab, was medizinisch möglich und wünschenswert ist.

Die Praxis von Bundesausschuss und Bewertungsausschuss belegt, dass es oft lange dauert, bis Innovationen Eingang in die Kassenmedizin finden. Das individuelle Sicherheitsbedürfnis von Patienten variiert und findet keine Berücksichtigung in der Kassenmedizin.

Die Krankenkassen zum Wächter über IGeL zu machen, hieße, der Parteilichkeit Vorschub zu leisten. Die SPD würde damit den Bock zum Gärtner machen.

Lesen Sie dazu auch:
Gegner der strikten IGeL-Eindämmung heizen weiter ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »