Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Kommentar

Steuer mit heißer Nadel gestrickt

Von Julia Frisch

Ob der Kompromiss zur neuen Erbschaftsteuer wirklich gelungen ist, das bleibt abzuwarten. Noch sind nicht alle Einzelheiten bekannt. Doch das, was am Freitag von CDU/CSU und SPD verkündet wurde, lässt befürchten, dass bei der Einigung mit heißer Nadel gestrickt wurde. Zu sehr drängte inzwischen die Zeit. Denn wenn bis zum Jahresende keine neue Steuern gezimmert sind, kann der Fiskus ab 2009 keine Erbschaftsteuer mehr verlangen.

Welche Auswirkungen der Kompromiss für die Erben einer Arztpraxis haben wird, das lässt sich sagen, wenn alle Einzelheiten der Einigung veröffentlicht sind. Die bekannt gewordenen Details machen aber deutlich, dass der Kompromiss ein neues Bürokratiemonster gebiert.

Beispiel Wohneigentum: Das soll für hinterbliebene Partner nur dann steuerfrei sein, wenn die Immobilie noch zehn weitere Jahre bewohnt wird. Für Kinder gilt die Steuerfreiheit nur dann, wenn das Haus nicht mehr als 200 Quadratmeter Wohnfläche hat. Abgesehen davon, ob das gerecht ist (man denke an die Bauernhäuser in den ländlichen Regionen), stellt sich die Frage, ob die Kosten für den damit ausgelösten Kontrollzwang noch im Verhältnis zu den jährlichen Erbschaftsteuereinnahmen von vier Milliarden Euro stehen.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Erbschaftsteuer: Für Geschwister und Neffen wird’s teurer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »