Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Kommentar

Langer Weg der Rechtsfindung

Von Hauke Gerlof

Vor einigen Jahren haben die Finanzämter eine neue Quelle für zusätzliche Steuern entdeckt: den Kauf von Arztpraxen. Seitdem wogt der Streit über die steuerliche Bewertung des Kaufpreises einer Praxis hin und her - mit kräftiger Beteiligung der Finanzgerichte, aber noch ohne höchstrichterliche Entscheidung.

Dass beim Praxiskauf entscheidend ist, inwieweit sich der immaterielle Wert einer Praxis abschreiben lässt, das dürfte jedem klar sein, der sich neu niederlässt. Denn die Abschreibung des Praxiswertes hilft dabei, die Steuerlast in den ersten Jahren der Niederlassung deutlich zu drücken - und erweitert so den finanziellen Spielraum beim Praxiskauf.

Wenn der Fiskus - wie jetzt die Oberfinanzdirektion Münster - versucht, den Wert der Zulassung an sich, der sich nicht abschreiben lässt, hoch anzusetzen, dann könnte das sinkende Praxispreise nach sich ziehen. Das gilt jedenfalls in gut versorgten und daher gesperrten Bezirken.

Der Praxiswert als Teil der ärztlichen Altersvorsorge schmilzt damit immer weiter ab. Und die Lage in unterversorgten Gebieten sieht trotz steuerlicher Besserstellung der Käufer nicht besser aus: Dort werden Arztpraxen teilweise schon zum Nulltarif angeboten - ohne Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:
Praxiskauf: Was können Ärzte abschreiben?

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Der Fiskus macht es Praxiskäufern nicht leicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »