Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Karlsruher Richter kippen Rauchverbote

Grundsatzurteil: In kleinen Kneipen darf wieder gequalmt werden, ein absolutes Verbot wäre aber rechtens

KARLSRUHE/BERLIN (HL/ble). Ein völliges Rauchverbot in allen Gaststätten wäre verfassungskonform - sind vom Rauchverbot aber gesetzliche Ausnahmen zulässig, so müssen diese konsistent sein. Genau das ist in Berlin und Baden-Württemberg nicht der Fall.

 Karlsruher Richter kippen Rauchverbote

Vorläufig wieder zulässig: Rauchen in der kleinen Kneipe - wenn der Wirt das will.

Foto: dpa

Darum waren die Besitzer von Eckkneipen und einer Diskothek mit ihrer Verfassungsbeschwerde erfolgreich. Denn für sie bedeutet das geltende Recht einen verfassungsrechtlich nicht zulässigen Eingriff in das Grundrecht auf freie Berufsausübung. Bis Ende 2009 müssen die Landesgesetzgeber neue Regelungen treffen. Das hat gestern das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe geurteilt.

In der Öffentlichkeit stößt das Urteil auf ein unterschiedliches Echo: Für die Bundesärztekammer forderte das Vorstandsmitglied Rudolf Henke als Konsequenz ein absolutes Verbot des Tabakkonsums in Gaststätten und Diskotheken. In Ländern mit konsequentem Rauchverbot wie Irland oder Italien werde dieses von der Bevölkerung getragen, und zwar auch von Rauchern, so Henke.

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), sowie die Grünen und Linken im Bundestag sprachen sich für ein bundeseinheitliches Tabakverbot ohne Ausnahmen aus.

Die FDP, der Deutsche Zigarettenverband und der Gaststättenverband Dehoga, der die Klagen zum Teil unterstützt hat, begrüßten das Urteil. Die hessische Landesregierung will das Rauchen in Eckkneipen ab sofort tolerieren.

Lesen Sie dazu auch:

Karlsruher Grundsatzurteil stößt auf geteiltes Echo :

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »