Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Was will die Koalition tun, um eventuelle Fehlentwicklungen bei Hausarztverträgen nicht nur fest-, sondern auch abzustellen?

Wie kann beim jetzigen Paragrafen 73 b Raum geschaffen werden, um auch anderen Akteuren Chancen auf Verträge zu geben?

Wie kann das Interesse von Krankenkassen an Verträgen mit besonderer Qualität oder besonderen Leistungen gestärkt werden?

Muss geprüft werden, ob Hausarztverträge im Vergleich zur konventionellen KV-Versorgung einen Qualitätsvorteil bedeuten?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6346)
KV Hamburg (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »