Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Kommentar

Zweifel im Bauch

Von Martin Wortmann

Ein Arzt, der ohne eigenes Risiko von Kollegen nach festen Honorarsätzen bezahlt wird, kann kein freiberuflicher Arzt "in freier Praxis" sein. Das sagt nicht nur das Bundessozialgericht, das sagt auch der gesunde Menschenverstand. Überraschen kann das Kasseler Urteil daher nicht.

Es kann Ärzte aber ermutigen, auf eben diesen eigenen Menschenverstand zu hören - nicht nur bei den Verträgen für die Praxis. Anlagerenditen von 20 Prozent, Steuerersparnis durch Luftbuchungen oder eben ein quasi angestellter Arzt ohne die notwendige Genehmigung - alles zu schön, um wahr zu sein. Und doch glauben wir es nur zu gerne, wenn das Versprechen von einem Anlageberater, einem Steuerberater oder einem Rechtsanwalt kommt.

Solchen Beratern geht es dabei gar nicht mal nur ums Honorar. Eine kleine aber besonders umtriebige Minderheit nimmt es sportlich: Sie sieht in jedem Gesetz vorrangig die Herausforderung, Ziele dieses Gesetzes durch vermeintlich raffinierte Vertragsgestaltungen zu umgehen. Schluss damit, wenigstens dann, wenn der Bauch Zweifel anmeldet! In einem solchen Fall ist zumindest Vorsicht geboten und eine Zweitmeinung gefragt. Denn schwarze Schafe gibt es leider überall, auch bei den beratenden Berufen.

Lesen Sie dazu auch:
Zur Gemeinschaftspraxis gehören Risiko und Praxisanteil

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Unechte Partner in der Gemeinschaftspraxis: im Zweifel kassiert die KV das ganze Honorar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »