Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Gegner des Determinismus

Philosophen werfen den Deterministen unter den Hirnforschern vor, sie würden in der Interpretation ihrer Ergebnisse Kategorien der Beschreibung verwechseln. Geisteswissenschaftler untersuchen sinnhaft konstruierte Gegenstände, Naturwissenschaftler hingegen sinnfreie Gegenstände.

 

Lesen Sie mehr zu Folge 1:

 

Die schöne neue Welt der Neurowissenschaftler

Befürworter des Determinismus
  Lesen Sie auch Folge 2:
 

Was Philosophen im Reich der Synapsen suchen

  Lesen Sie auch Folge 3:
  Wie das Wechselspiel von Hirn und Welt zu deuten ist
  Drei Denkansätze in der Hirnforschung

Der Nachweis eines Hirnforschers mittels der funktionellen Magnetresonanz-Tomographie, alle Wörter hätten ein naturhaftes Korrelat im Hirn, sagt noch nichts darüber aus, welche Bedeutung die Sprechenden diesen Wörtern zumessen. "Es gibt keine durchweg neurophysiologischen funktionalen Äquivalente für Gründe für die mit ihnen verbundenen Abwägungsprozesse", sagt der Philosoph Lutz Wingert.

Wenn wir tatsächlich unfrei in unseren Handlungen sein sollten, wer, fragt der Philosoph Thomas Buchheim, ist dann die Integrationseinheit der als frei oder unfrei bezeichneten Handlung: Das vom Ich dissoziierte Gehirn? "So wenig meine Hand jemanden ohrfeigt, sondern ich, so wenig entscheidet mein Gehirn, sondern ich", schreibt Buchheim.

Petra Gehring, Professorin für theoretische Philosophie, wirft den Neurobiologen vor, sie verfügten über keine Wissenschaftstheorie: "Die Hirnforschung verfügt über keinerlei Erkenntnistheorie, woher der plötzliche Wissensvorsprung ihrer eigenen Disziplin wohl kommt." (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »