Ärzte Zeitung, 12.10.2005

FOLGE 3

DREI DENKANSÄTZE IN DER HIRNFORSCHUNG

Determinismus

 

Lesen Sie dazu auch:

  Wie das Wechselspiel von Hirn und Welt zu deuten ist
 

Lesen Sie dazu Folge1:

  Die schöne neue Welt der Neurowissenschaftler
  Befürworter des Determinismus
  Gegner des Determinismus
  Lesen Sie dazu Folge 2:
 

Was Philosophen im Reich der Synapsen suchen

Hirnforscher wie Gerhard Roth oder Wolf Singer vertreten die Ansicht, daß alle Leistungen des Gehirns, seien sie kognitiver, perzeptiver, affektiv-emotionaler oder motorischer Art, nach beobachtbaren Naturgesetzen, also determiniert ablaufen.

Die Deterministen zweifeln die Handlungsfreiheit des Menschen an, die zwei Komponenten hat: a) Das bewußte Ich ist Träger aller Wünsche und Handlungspläne, b) Das Ich hätte, wenn es gewollt hätte, auch anders handeln können. Das Ich, so Roth, sei eine Instanz, die ihren Produzenten, das Gehirn, leugne.

Diese These radikalisiert das Diktum Sigmund Freuds, nach der das Ich nicht Herr im eigenen Hause sei. Der evolutionäre Zweck des Ichs ist für Roth nur mehr ein "Werkzeug für das Unbewußte, um komplexe Situationen besser zu meistern". (fst)

Dualismus

Vertreter des Dualismus halten an der Unterscheidung von Geist und Gehirn fest. Einer der prominentesten Verfechter dieser Denkrichtung ist der Philosoph Jürgen Habermas.

Er zeichnet ein nicht-deterministisches Bild der Interaktion von Geist und Gehirn. Sein Vorwurf an die Deterministen lautet, sie reduzierten das Freiheitsbewußtsein des Menschen zu einem Epiphänomen. Für Habermas ist der Mensch einerseits Naturwesen, andererseits ist das "Ich als eine soziale Konstruktion zu verstehen, aber deshalb ist es noch keine Illusion".

Das Ich versichere sich in der Kommunikation mit anderen, ob seine eigenen Urteile einer Überprüfung von außen standhalten. Dieser Prozeß des Urteilens ermächtige den Handelnden, Autor einer Entscheidung zu sein. (fst)

Kompatibilismus

Eine vermittelnde Position im Streit zwischen Deterministen und Dualisten nehmen die Kompatibilisten ein. So sagt etwa der Frankfurter Philosoph Wolfgang Detel: "Das Geistige ist zwar fest in der Natur verankert, hat aber autonome kausale Kräfte."

Menschliche Entscheidungen gründeten in Gedanken, die sich zwar neurobiologisch als elektrische Impulse nachweisen lassen. Doch aus der physikalischen Bedingtheit des Denkens kann nicht auf die Bestimmtheit des Gedankens geschlossen werden.

Kompatibilisten verfolgen einen "weichen Naturalismus": Sie nehmen autonome geistige Kräfte in der Natur an, ohne gleich zu fordern, diese Kraft müsse auch naturgesetzlich wirksam sein. Frei, so Detel, seien wir dann, wenn "unsere Handlungen überwiegend durch gute Gründe bedingt sind". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »