Telemedizin

Live-Schalte ins Pflegeheim

Im westfälischen Städtchen Bünde machen Ärzte und Heimbewohner seit einem Jahr gute Erfahrungen mit der elektronischen Visite.

Veröffentlicht:

BÜNDE. Paula Sänger (Name geändert) hat es sich in ihrem Ohrensessel gemütlich gemacht. Gemeinsam mit ihrer Pflegerin wartet die 88-Jährige, die ein Zimmer einer Seniorenresidenz im westfälischen Städtchen Bünde bewohnt, auf ihren Arzt. Pünktlich um 10.30 Uhr bittet der die alte Dame zur Visite – per Videokonferenz.

Bundesweit finden solche Online-Sprechstunden bislang noch recht selten statt – auch wenn die Kassen das Angebot seit Kurzem vergüten. In Bünde dagegen haben Haus- und Fachärzte bereits Erfahrungen mit dem Arztbesuch per Mausklick machen können. Vor gut einem Jahr starteten 15 im "Ärztenetz Medizin und Mehr eG" in Bünde zusammengeschlossene Mediziner das Projekt elektronische Visite in Pflegeheimen (elVi). Nach der erfolgreichen Testphase soll das Projekt jetzt schrittweise auf andere Praxisnetzregionen in Westfalen-Lippe ausgedehnt werden. Grundlage ist ein Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der AOK NORDWEST.

In dem Projekt führen teilnehmende Arztpraxen auf Anfrage der Pflegekräfte in 13 Pflegeheimen eine elektronische Visite durch (wir berichteten): Dies geschieht mithilfe eines webbasierten Videokonferenz-Systems, das auf einem Tablet oder PC aufgespielt werden kann. Arzt und Pflegeheimkraft tauschen sich so – per Live-Schalte – über den Stand der Medikation eines Heimbewohners aus, beurteilen chronische Wunden oder erörtern Fragen zur Therapie. Auch Vitalparameter wie Herzrhythmus, Sauerstoffspannung, Temperatur oder Blutzuckergehalt des Patienten lassen sich via elVi bequem erfassen. Diese werden in Echtzeit über Messgeräte erhoben und sind dem Arzt sofort zugänglich. "Das Projekt hat großes Potenzial", sagt AOK-Vorstandschef Tom Ackermann. (hom)

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lita Aeder von der Abteilung für Pädiatrie des Brookdale Hospital in Brooklyn und Mitarbeiter resümieren, dass die überwältigende Mehrheit der Brustschmerzen im pädiatrischen Umfeld benigne Ursachen hat. Gleichwohl mahnen sie zu sorgfältiger Untersuchung. Denn mögen kardiale Ursachen auch selten sein, von vornherein auszuschließen sind sie nicht.

© Satjawat / stock.adobe.com

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus