Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Lautenschläger-Stiftung

Stipendien für medizinische Exzellenz

Zum sechsten Mal fördert die Manfred Lautenschläger-Stiftung Top-Medizinstudenten mit dreijährigen Stipendien. Bewerbungsschluss ist Ende Juli.

WIESLOCH. Die medizinische Exzellenz angehender Ärzte und Zahnärzte zu fördern hat sich die Manfred Lautenschläger-Stiftung auf die Fahne geschrieben.

Zum sechsten Mal schreibt sie in Kooperation mit der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu dem die "Ärzte Zeitung" gehört, das Stipendienprogramm "Medical Excellence" aus.

15 angehende Human- und Zahnmediziner erfahren als Stipendiaten drei Jahre lang eine Förderung in Höhe von je 500 Euro pro Semester. Zusätzlich vergibt das Programm "Medical Excellence", das von dem unabhängigen, auf Ärzte, Zahnärzte sowie andere Akademiker spezialisierten Finanz- und Vermögensberater MLP durchgeführt wird, vier halbjährige Sonderstipendien mit je 500 Euro pro Monat, die die Stipendiaten beispielsweise für ein Forschungssemester nutzen können.

Das Programm berücksichtigt laut MLP nicht nur herausragende Studienleistungen, sondern auch gesellschaftliches Engagement und medizinisch-wissenschaftliche Erfolge.

Dafür stünden die drei Kategorien "Studies Excellence" für gute Studienerfolge, "Social Excellence" für gesellschaftliches Engagement und "Science Excellence" für medizinisch-wissenschaftliche Leistungen zur Verfügung.

Die Sonderstipendien werden in den etablierten Kategorien "Gefäßmedizin", "Hausarzt", "Innovationen in der Zahnmedizin" und "Neurowissenschaften" sowie in der neuen Kategorie "Pädiatrische Hämatologie/Onkologie" vergeben, wie MLP mitteilt.

Zudem bietet das Programm ein exklusives Netzwerk. "Alle 120 Finalisten werden Mitglied und können an bundesweiten Vorträgen und Workshops teilnehmen, bei denen sie sich Schlüsselkompetenzen für ihren späteren Beruf als Arzt aneignen", erläutert Marc-Philipp Unger, Leiter Zielgruppenmanagement bei MLP.

Das "Medical Excellence"-Netzwerk bietet nach Angaben von MLP beispielsweise die Möglichkeit, an exklusiven Gastroskopie- oder Sonographiekursen teilzunehmen und dabei bereits erlernte Fertigkeiten zu üben.

Aber auch Workshops zur Verbesserung der Soft Skills sind Teil des Programms. Darüber hinaus lade der Finanzdienstleister alle Netzwerkmitglieder zu regelmäßigen Treffen ein, die den gegenseitigen Austausch fördern.

Das Stipendienprogramm werde durch ein Kuratorium begleitet, das sich aus namhaften Persönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen zusammensetze. (maw)

Infos unter www.medicalexcellence.de, Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2014

Topics
Schlagworte
Aus-, Weiter- und Fortbildung (1414)
Organisationen
MLP (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »