Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bionorica ethics GmbH, Neumarkt

Ausgabe 01/2020

Cannabinoid Consil – Aus der Praxis, für die Praxis

Hochbetagte Patienten: Ist eine Cannabis-Therapie denkbar? Bei geriatrischen Patienten mit therapierefraktären chronischen Schmerzen oder in der Palliativsituation können schon geringe Mengen an Cannabis-basierten Wirkstoffen die Beschwerden lindern und die Lebensqualität verbessern. FOÄ Dr. Barbara Hoffmann, Fachärztin für Innere Medizin und Geriatrie, erläutert in dieser Ausgabe im Interview ihre Erfahrung beim Einsatz von Cannabinoiden. Außerdem werden verschiedene Publikationen zu dieser Thematik und der Fall einer 100-jährigen Patientin vorgestellt. Weiterhin geht es um Fragen rund um Verordnung, Anwendung und Dosierung von Cannabis-basierten Wirkstoffen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden