Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Servier Deutschland GmbH, München

IDH1-mutiertes Cholangiokarzinom

Ivosidenib als erste zielgerichtete Therapieoption zugelassen

Etwa 14% der Menschen mit intrahepatischen Gallengangskarzinomen (iCCA) weisen im Tumor Mutationen im Gen für die Isocitrat-Dehydrogenase 1 (IDH1) auf. Mutierte IDH1 produziert den Metaboliten 2-Hydroxyglutarat (2-HG), der für die Entstehung verschiedener Tumorarten eine Rolle spielt. Ivosidenib hemmt die mutierte IDH1, sodass sich die 2-HG-Konzentration im Tumor reduziert, was letztendlich zur Differenzierung akkumulierter Tumorzellen führt. Damit ist Ivosidenib die erste zielgerichtete Therapie beim IDH1-mutierten CCA. Bei vorbehandelten Erkrankten führte die Behandlung mit Ivosidenib zu einer deutlichen Verlängerung des Gesamtüberlebens, was die Bedeutung der IDH1-Mutation für das CCA unterstreicht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Positives Ergebnis beim Corona-Test: Betroffene haben einer nordostasiatischen Datenanalyse zufolge teilweise noch bis zu einem Jahr nach der Infektion ein erhöhtes Risiko für eine rheumatische Autoimmunerkrankung. Das Risiko für entzündliche Gelenkerkrankungen war in Japan gegenüber der Allgemeinbevölkerung verdoppelt.

© ManuPadilla / stock.adobe.com

Autoimmunerkrankungen

Rheuma-Risiko teilweise noch ein Jahr nach COVID-19 erhöht