Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen

Neuropathien bei Diabetes besser diagnostizieren und behandeln

Pathogenetisch orientierte Therapie bedeutsam

Diabetes mellitus ist eine der wichtigsten Ursachen einer Neuropathie. Häufigste Form ist mit einer Prävalenz von etwa 30% die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN), die mit einem deutlich erhöhten Mortalitätsrisiko, reduzierter Lebensqualität und mit hohen Krankheitskosten einhergeht. Mit einer individuell angepassten, multifaktoriellen Therapie sollte so früh wie möglich begonnen werden, wie Experten betonen. Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist dabei die pathogenetisch begründete Pharmakotherapie, z.B. mit Benfotiamin.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien

Apixaban: günstiges Nutzen-Risikoprofil bei Älteren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin

Hyperkaliämie bei Herz- und Nierenpatientinnen und -patienten

Moderne Kaliumbinder für eine leitlinienkonformere Therapie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AstraZeneca GmbH, Wedel

Fokusthema Radiojod-refraktäres differenziertes Schilddrüsenkarzinom (DTC)

Cabozantinib in verschiedenen onkologischen Entitäten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Ipsen Pharma GmbH, München
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Den diesjährigen Medizin-Nobelpreis erhält Professor Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. 

© Christian Charisius / dpa

Update

Ehrung für Evolutionsforscher

Medizin-Nobelpreis für Erkenntnisse zur menschlichen Evolution

Nur das Neugeborenenscreening in Verbindung mit regelmäßigen MRT-Untersuchungen bietet gegenwärtig die Möglichkeit, zuverlässig alle zerebralen Verläufe einer Adrenoleukodystrophie (ALD) in einem Stadium zu diagnostizieren, in dem Betroffene mit einer Stammzelltransplantation noch gut behandelt werden können.

© Valmedia / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Time is Brain – Uns fehlt das Screening auf Adrenoleukodystrophie!