42 Prozent mehr Kuren für Mütter mit ihren Kindern

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die Caritas in der Diözese Münster verzeichnet einen deutlichen Anstieg bei der Zahl der Kuren für Mütter und Kinder. Im ersten Halbjahr 2008 stieg die Zahl der Vorsorge- und Reha-Maßnahmen bei der Caritas um 42,2 Prozent auf 1388.

Damit sei wieder der Stand vor dem Einbruch bei Kuren im Jahr 2002 erreicht, teilte die Organisation mit. Die Caritas sieht den Hauptgrund dieser Entwicklung in Vereinbarungen über eine enge Zusammenarbeit mit der AOK und der IKK. Bei diesen Kassen liege die Ablehnungsquote bei Kuren mit zwölf bis 18 Prozent deutlich unter den 25 bis 67 Prozent, die für andere Kassen verzeichnet werden.

Nach Angaben der Caritas-Kurreferentin Maria Schumacher zeigt auch das Projekt "Kurlotsen" erste positive Auswirkungen. Dabei bieten ehrenamtliche Mitarbeiter in Kindergärten Müttern Beratungen zum Thema Kur an. Nach wie vor könne aber nur ein kleiner Teil der Mütter ihre Gesundheit über eine Kur zurückgewinnen.

Mehr zum Thema

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung