Berufspolitik

Behinderte ambulant oft gut betreut

KÖLN (cla). Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) zieht eine positive Bilanz seines Programms "ambulant vor stationär" für die Eingliederung Behinderter.

Veröffentlicht:

Seit fünf Jahren ist der LVR für alle Wohnhilfen für Menschen mit Behinderung zuständig, vor 2003 waren die einzelnen Städte und Kreise noch für die ambulante Pflege verantwortlich. Der Kommunalverband koordiniert die ambulante Unterstützung und die Heimunterbringung. Das Hauptziel des LVR ist es, Menschen mit Behinderung ein selbstständiges Leben alleine, als Paar oder in einer Wohngemeinschaft zu ermöglichen.

"Rheinlandweit lebten Ende 2007 mehr als doppelt soviel Menschen mit Behinderung selbstständig in den eigenen vier Wänden als noch zu Beginn der Gesamtzuständigkeit Mitte 2003", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Fraktionen der Landschaftsversammlung. Laut Landschaftsverband ist dieser Erfolg bundesweit einmalig.

Zur Kontrolle und Unterstützung des Projekts gibt es mehrere Beratungsstellen sowie sozialpsychiatrische Zentren. Der LVR steuert auch die Finanzierung der ambulanten Unterstützung, die insgesamt 30 bis 50 Prozent weniger kostet als die Heimunterbringung. Außer körperlich Schwerbehinderten unterstützt das Programm des LVR auch Menschen mit geistiger Behinderung, die vor der Aufgabenübertragung an den LVR überhaupt keine ambulante Unterstützung erfahren hatten.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher