Krankenkassen

Defizit versetzt Krankenkassennicht in Unruhe

FRANKFURT/MAIN (dpa). Trotz eines hohen Defizits im ersten Quartal 2008 haben die gesetzlichen Krankenkassen vor Panikmache mit Blick auf die Beitragssatzentwicklung gewarnt.

Veröffentlicht:

Das aktuelle Minus sei "nicht aussagefähig" und werde "im Laufe des Jahres ausgeglichen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse (BEK), Johannes Vöcking, der "Frankfurter Rundschau".

Allen 210 Krankenkassen gemeinsam fehlen in den ersten drei Monaten 2008 rund eine Milliarde Euro aus Beitragseinnahmen, rund 300 Millionen Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal schlügen "traditionell" relativ hohe Ausgaben zu Buche, sagte Vöcking. Auch werden Bundeszuschüsse in Höhe von 2,5 Milliarden Euro erst in den folgenden Quartalen überwiesen.

Auch die Innungskrankenkassen nennen den aktuellen Fehlbetrag "keine belastbare Grundlage für einen Ausblick auf das ganze Jahr. Wir sehen derzeit keinen Grund zur Beunruhigung oder zu Beitragssatzanhebungen", sagte IKK-Sprecher Joachim Odenbach der Zeitung.

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

PKV-Verband fördert Telekonsil über „Mona“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu