Berufspolitik

Gewerkschaft: Bund soll Zugang zur Uni regeln

Veröffentlicht: 28.01.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (dpa). Der Hochschulzugang in Deutschland muss nach Auffassung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) durch ein Bundesgesetz geregelt werden.

Mit den dezentralen Bewerbungen für Studienfächer mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen seien die Hochschulen "offensichtlich überfordert", sagte der GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne. Da sich viele junge Menschen an mehreren Hochschulen gleichzeitig bewerben würden, blieben am Ende viele Studienplätze unbesetzt. Das sei unverantwortlich angesichts des Ansturms auf viel zu wenige Studienplätze.

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden