Berufspolitik

Mehr als einen Döner gibt's für Ärzte nicht

BERLIN (ami). Mit einem provokativen Spot im Berliner U-Bahn-Fernsehen protestiert der Medi Verbund Berlin gegen die Honorarreform.

Veröffentlicht:
U-Bahn-Info in Berlin: Was ist eine Behandlung wert?

U-Bahn-Info in Berlin: Was ist eine Behandlung wert?

© Foto: Medi

Der Spot ist derzeit eine Woche lang und Ende April nochmals eine Woche in den U-Bahnen der Hauptstadt zu sehen. Zugleich hat der Verbund seine Mitglieder mit Praxisplakaten ausgestattet. Darauf ist eine Zapfsäule zu sehen, bei der die Kapazität der in diesem Quartal noch zu behandelnden Patienten heruntergezählt wird.

Der Verbund kritisiert damit die Systematik der Regelleistungsvolumina. "Das Chaos wird vergrößert. Es wird immer unübersichtlicher", sagt Medi-Berlin-Chef Dr. Wolfgang Mitlehner. Die Ärzte würden mit den quartalsweise schwankenden RLV auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Mitlehner spricht von einer Destabilisierung der ärztlichen Vergütung. Jedes Quartal sehe sich eine andere Ärztegruppe benachteiligt.

"Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat meines Erachtens nur eine Möglichkeit, und das ist die Abkehr vom Sachleistungsprinzip und die Hinkehr zur Einzelleistungsabrechnung", so der Medi-Berlin-Chef.

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Matthias Schreiber

Schreiber Matthias

Der Plakattext "Wollen Sie für eine Curry und einen Döner behandelt werden?" ist ein exemplarisches Beispiel dafür, dass die Ärzte ihre Würde verloren haben.
Das Volk macht schon Witze: " Echt toll die Ärzte. Bei denen bekommt man jetzt eine Currywurst und einen Döner, wenn man sich dort behandeln läßt".


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation