PVS Rhein-Ruhr befürchtet Flut von Tarifen

MÜHLHEIM AN DER RUHR (ava). Die Privatärztliche VerrechnungsStelle Rhein-Ruhr /Berlin-Brandenburg (PVS) warnt eindringlich vor einer Aushebelung der bestehenden GOÄ durch Öffnungsklauseln.

Veröffentlicht:

Anlass für die Befürchtung ist eine Öffnungsklausel, die in der Novellierung der amtlichen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) steht. Diese Klausel, so die PVS, müsse als Vorentscheid für die anstehende GOÄ-Reform gesehen werden. Die "Öffnungsklausel" soll - analog zum System der GKV - es den PKV-Unternehmen ermöglichen, in Verträgen mit niedergelassenen Ärzten  eine Vergütung abweichend von der GOÄ/GOZ festzulegen.

Damit wird nach Angaben der Privatärztlichen VerrechnungsStelle ein ruinöser Preiswettbewerb geschaffen. Diese Verträge würden nicht nur zu einer unüberschaubaren Anzahl von Tarifen führen, sondern auch durch Preis-Dumping zu Lasten der Versorgungsqualität der Patienten gehen. Da es Ziel der Öffnungsklausel sei, so die PVS, das Honorar der Leistungserbringer "moderat" zu kürzen, werden die Kostenträger Verträge über niedrigere Gebühren für Ärzte abschließen.

Mehr zum Thema

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

„Bärendienst erwiesen“ für die Digitalisierung

Bitkom kritisiert gematik für Verbot von Video-Ident-Verfahren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche