Pflege

Pflege-Mindestlohn für private Anbieter "staatliches Diktat"

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), der mehr als 6000 ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen vertritt, hat die Einführung von Mindestlöhnen in der Altenpflegebranche als "staatliches Lohndiktat" kritisiert.

"Wenn man einen Mindestlohn einführt, darf dieser nicht der Mehrzahl der Pflegeeinrichtungen übergestülpt werden", erklärte bpa-Präsident Bernd Meurer. Etwa 60 Prozent aller ambulanten Pflegedienste und rund 40 Prozent der Pflegeheime befänden sich derzeit in privater Trägerschaft.

Die Einführung eines Mindestlohns in der Pflege gehe zudem hinter geltendes Recht zurück und sei angesichts des "gravierenden Kräftemangels" auch nicht erforderlich, so Meurer weiter. Sein Verband werde das vom Bundestag beschlossene Mindestlohn-Gesetz, das noch den Bundesrat passieren muss, genau prüfen. Auch einen Gang vor Gericht schloss der bpa nicht aus.

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hauptstadtkorrespondent Thomas Hommel über den Politikstil in Corona-Krisenzeiten und den nötigen Teamgeist.

© Porträt: Michaela Illian | Image Source / Getty Images / iStock

Leitartikel

Politikstil in Corona-Krisenzeiten: Haltet die Abwehrmauer zusammen!