Punktwert von 3,5 Cent soll nicht das letzte Wort sein

POTSDAM (ami). Die Kritik an den Beschlüssen zur Honorarreform des erweiterten Bewertungsausschusses hält an. Nun fordert auch die Facharztfraktion in der KBV Nachbesserungen.

Veröffentlicht:

Sie kritisiert vor allem den niedrigen Orientierungspunktwert von 3,5 Cent. Vor allem technische Leistungen, die hohe Investitionen und Vorhaltekosten erfordern, seien nicht mehr kostendeckend, geschweige denn mit Gewinn zu erbringen, so das Sprechergremium der Fraktion.

Auch das fallzahlbasierte Regelleistungsvolumen (RLV) sieht die Fraktion kritisch. Es reiche bestenfalls für eine einfache Durchschnittsbehandlung. Fachärzte, die pro behandelten Patienten hochwertige Leistungen abrechnen, würden massiv benachteiligt.

Das Facharzt-Gremium fordert nun, dass die Vorschrift zur Bildung der Regelleistungsvolumina so angepasst wird, dass auch der Spezialist mit wenigen, aber sehr leistungsintensiven Fällen ein angemessenes Honorar erzielen kann. Zudem spricht sie sich dafür aus, den niedrigen Punktwert durch eine höhere Bewertung der Leistungen im EBM auszugleichen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kolumne „Aufgerollt“ – No. 6

Aus den Augen verloren