Krankenkassen

Wechselbereitschaft der Versicherten wird zunehmen

Veröffentlicht:

KÖLN (akr). Nach Einführung des Gesundheitsfonds zu Beginn des kommenden Jahres müssen teure Krankenkassen mit einer erheblichen Abwanderungswelle rechnen. Einer Untersuchung des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics zufolge ist die Wechselbereitschaft bei Versicherten der Innungskrankenkassen am höchsten, gefolgt von denen der Betriebskrankenkassen, der AOKen und der Ersatzkassen.

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds wird der Gesetzgeber einen einheitlichen Beitragssatz festlegen. Kommen die Kassen mit den darüber realisierten Einnahmen nicht aus, müssen sie von den Versicherten einen Zusatzbeitrag einziehen. Zurzeit liegt das Abwanderungsrisiko der Versicherten nach Angaben von Psychonomics bei vier bis sechs Prozent. Erhebt die Kasse künftig einen Zuschlag von acht Euro, andere Anbieter aber keinen, steigt das Wechselrisiko Psychonomics zufolge um das Dreifache.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung