Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Anlagen-Kolumne

Investoren wittern Chancen in den USA

Anlegern bieten sich in den USA gute Langzeitperspektiven bei Infrastruktur-Papieren. Fondsmanager sehen ein riesiges Potenzial.

Von Gottfried Urban

Investoren wittern Chancen in den USA

Kürzlich erreichte der US-amerikanische Aktienindex ein neues Allzeithoch. Ein Ereignis, bei dem sich in früheren Zeiten die Anleger zu Jubelsprüngen hinreißen ließen. Doch davon ist dieses Mal wenig zu spüren.

Ganz im Gegenteil, denn die Stimmen, die von einer Blase an den Aktienmärkten sprechen, sind auch in den letzten Wochen nicht verstummt. Diese Skepsis ist gesund. Damit sollte das Kursrückschlagspotenzial begrenzt sein.

US-Volkswirtschaft um 60 Prozent gewachsen

Während die US-Zinsen seit dem Jahr 2000 von etwa sechs Prozent auf nur noch etwa ein Prozent gefallen sind, ist die größte Volkswirtschaft der Welt um 60 Prozent gewachsen. Die Gewinne der 500 größten Unternehmen haben sich mehr als verdoppelt.

Im Ergebnis ist die Aktienmarkt-Bewertung drastisch gefallen. Im Jahr 2000 war der Markt mit dem 30-Fachen des Jahresgewinnes bewertet, aktuell liegt die Bewertung bei dem 14-Fachen. So wie vor 13 Jahren, bestimmen auch heute US-Firmen unseren Konsumalltag.

Zwei Drittel der zwanzig größten börsennotierten Unternehmen der Welt sind bekannte US-Namen.

Einige Fondsmanager sehen die Dinge etwas anders: Nicht der Export, sondern die Binnenkonjunktur wird der Motor für das künftige US-Wachstum sein, lautet zum Beispiel eine These. Demnach stünden die USA vor einer gigantischen Reindustrialisierung.

Günstige Energiekosten sorgen für Schub

Die Belebung gehe nicht vom Konsum aus, vielmehr werde der Schub für die US-Wirtschaft durch die dringend notwendigen Investitionen in Infrastruktur erfolgen.

Der Impuls komme von den günstigen Energiekosten, die US-Industrieunternehmen auf Jahre hinaus einen enormen Wettbewerbsvorteil vor der ausländischen Konkurrenz verschaffen.

Anleger sollten allerdings nicht direkt in US-Unternehmen im Bereich Infrastruktur investieren, sondern lieber auf entsprechende Fonds mit einem kompetenten Management setzen. Die Streuung darf dabei aber nicht aus den Augen verloren werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »