Neue Regelung

Beitragsbemessungsgrenze steigt auf über 52.000 Euro

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Wer gesetzlich pflege- und krankenversichert ist, muss 2017 auf ein Jahreseinkommen bis zu 52.200 Euro Beiträge in die Sozialversicherung zahlen. Das entspricht einem Monatsgehalt von 4350 Euro. So steht es in der "Verordnung für die Sozialversicherungsrechengrößen 2017".

Die Veränderung entspricht der jährlichen Anpassung an die Gehaltsentwicklung in Deutschland. 2016 lag die Beitragsbemessungsgrenze noch bei einem Jahreseinkommen von 50.850 Euro beziehungsweise 4237,50 Euro im Monat. (eb)

Weitere Infos unter: www.aok-bv.de (> Hintergrund > Das gilt)

Mehr zum Thema

AOK-Übersicht

Von A(rzneimittel) bis Z(uschuss): Das gilt 2021

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband

Ausbildung

455 Millionen Euro für mehr Gesundheitspersonal

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband

Zukunftsforum

Digitalisierung: Chance für ländliche Regionen?

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken