Von A wie Arzneimittel bis Z wie Zuzahlung

Das gilt 2016

Veröffentlicht:

Wer gesetzlich pflege- und krankenversichert ist, muss 2016 auf ein Jahreseinkommen bis zu 50.850 Euro Beiträge in die Sozialversicherung zahlen. So sieht es die Verordnung für die Sozialversicherungsrechengrößen 2016 vor.

Die Verordnung fixiert alle wichtigen Zahlen für die Sozialversicherung. Wie hoch ist die Belastungsgrenze bei Zahnersatz? Wie viel zahlt die Pflegekasse?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Übersicht "Von A(rzneimittel) bis Z(uzahlung): Das gilt 2016" des AOK-Bundesverbandes. (eb)

Die kompakte Übersicht steht zum Download unter www.aok-bv.de

Mehr zum Thema

Projekt von MHH und AOK Niedersachsen

Studie zu Palliativversorgung in Niedersachsen startet

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Sachsen-Anhalt

Hausärzte für Pflege-Projekt gesucht

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu