Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Kampagne gestartet

Krebsvorsorge sollte keine Nebensache sein

In den Pandemiejahren hat die Krebsvorsorge deutlich gelitten. An mangelnder Akzeptanz liegt das aber offenbar nicht. Vielmehr rückt die Vorsorge zu schnell aus dem Fokus der Menschen. Eine Kampagne und der „Tag der Krebsvorsorge“ sollen das ändern.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Lernen von den Niederlanden

Die Angebote zur Krebsvorsorge müssen niedrigschwelliger werden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

WIdO-Arzneimittel-Kompass 2022

Polypharmazie ist auch ein Problem der Leitlinien

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Arzneimittel-Kompass 2022

Arzneimittelausgaben: WIdO sieht Einsparpotenzial

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Haben in Münster auf die schwierige Situation in der Pädiatrie aufmerksam gemacht: Dr. Georg Hülskamp (Clemenshospital Münster), Dr. Nike Strobelt (Kinder- und Jugendärztenetz Münster), Professor Heymut Omran (Uniklinik Münster) und Dr. Michael Böswald (St. Franziskus Hospital) (v.l.n.r.). Nicht im Bild ist Professor Jörg Dötsch, der online zugeschaltet war.

© UKM/Wibberg

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Weiter jammern hilft nicht, das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ist längst in Kraft getreten. Die Kassenärztlichen Vereinigungen wenden sie jetzt der Frage zu, was aus den überarbeiteten Zuschlägen zu den Terminvermittlungsfällen für die Vertragsärzte herauszuholen ist.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau