Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Zu viele KOK mit erhöhtem Risiko verordnet?

„Letztlich ist es ein Versagen der Fachgesellschaften“

Dass laut Studiendaten noch immer zu viele kombinierte orale Kontrazeptiva mit erhöhtem Thromboserisiko im Einsatz sind, liegt auch an der Ärzteschaft selbst, meint Professorin Ingrid Mühlhauser. Die Vorsitzende des Arbeitskreises Frauengesundheit e.V. erklärt, was sich ändern müsste.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Gesundheitsatlas des AOK-Instituts

Der Osten Deutschlands ist besonders stark von KHK betroffen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Corona-Folgen

Long-COVID: Selbstsorge als Basis für eine gute Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hamburger Ärzte protestierten gegen die Streichung der Neupatientenregelung – zum Teil mit markigen Worten in Richtung Bundesgesundheitsminister Lauterbach. 

© Georg Wendt/dpa

Update

Für Erhalt der Neupatientenregelung

Ärzteproteste mit markigen Sprüchen in mehreren Bundesländern

Anrühren eines Substitutionsmittels für den Gebrauch: Wer mit Drogenersatzstoffen fahrlässig umgeht, kommt bekanntlich in Teufels Küche. Das hat jetzt auch eine Ärztin schmerzlich zu spüren bekommen, die mit L-Polamidon und Subutex gearbeitet hat, ohne alle Vorgaben zu beachten.

© GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Koblenz

Ärztin wegen Verstößen mit Substitutionsdrogen hart sanktioniert

Rund 1000 Ärztinnen und Ärzte versammelten sich anlässlich des Streiks auf dem Robert-Koch-Platz vor der Charité.

© Madlen Schäfer

Update

Mehr Geld und bessere Arbeitszeiten

Mehrere Hundert Charité-Ärzte im Warnstreik