Corona-Impfung: Die jüngsten News und Entwicklungen
Corona-Impfung: Die jüngsten News und Entwicklungen
Impfstoff-Typen gegen COVID-19: Vielfalt beim Schutz wird in den nächsten Jahren gebraucht.

© SkyLine / stock.adobe.com

Innovationen gegen SARS-CoV-2

Zwei neuartige COVID-Impfstoffe haben sich in Studien bewährt

Impfungen gegen COVID-19: Wissenschaftler rechnen mit einem über Jahre anhaltenden Impfschutz bei Immunkompetenten.

© natanaelginting / stock.adobe.com

Zweite Corona-Booster-Dosis nötig?

Impfung gegen COVID-19: Langjähriger Schutz ist wahrscheinlich

Forscher arbeiten beständig an der Entwicklung besserer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2: Jetzt gibt es einen neuen, sogenannten Peptid-basierten Impfstoff.

© luckybusiness / stock.adobe.com

Peptid-basierter Impfstoff

Tübinger Forscher entwickeln Corona-Vakzine für Hochrisiko-Patienten

COVID-Booster: In Israel wird allen Senioren ab 60 Jahren eine zweite Auffrischimpfung empfohlen.

© Melinda Nagy / stock.adobe.com

Studie aus Israel

Zweiter Booster verbesserte Schutz vor schwerer COVID-19

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates Alena Buyx (M), stellte am Montag gemeinsam mit den Ethikratmitgliedern Sigrid Graumann und Andreas Lob-Hüdepohl den Bericht zum Thema „Vulnerabilität und Resilienz in der Krise - Ethische Kriterien für Entscheidungen in einer Pandemie“ vor. Darin beziehen sie Position zur allgemeinen Impfpflicht.

© Wolfgang Kumm/dpa

Stellungnahme zu SARS-CoV-2

Ethikrat mahnt umfassende Durchimpfung gegen Corona an

Eine Grundimmunisierung mit Sputnik V soll künftig in Deutschland akzeptiert werden, wenn der Schutz mit einem mRNA-Impfstoff geboostert wird.

© Nikos Pekiaridis/ZUMAPRESS.compicture alliance

Neue STIKO-Empfehlung

COVID-Impfschutz aus dem Ausland wird jetzt teilweise akzeptiert

Eine mRNA-Impfung wird vorbereitet: Bei über 127.000 Armeeangehörigen in Israel traten nach der Impfung nur neun Myokarditis-Fälle auf.

© erika8213 / stock.adobe.com

Israelische Studie

Nach dritter COVID-Impfung eher weniger Myokarditis als nach zweiter

Vorsorge vor Engpässen

Regierung sichert sich COVID-Impfstoff auf Abruf

Eine einzelne Corona-Impfung kann stark durch eine Krebstherapie beeinflusst sein. Dieser Effekt lässt sich jedoch durch Mehrfachimpfungen nivellieren.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

Aktuelle Literaturrecherche

Hoher Schutzeffekt der COVID-Impfung bei Krebskranken bestätigt

Sind positive Anreize für das Impfen erfolgversprechender als Zwang, fragt Rudolf Henke, Kammer-Präsident in Nordrhein.

© Jochen Rolfes

Kammerversammlung in Nordrhein

Kammer-Chef Henke bringt Corona-Impfprämie ins Spiel

Gutes Gefühl nach der COVID-Impfung: Auch in einer riesigen Studie wurden keine neuen, bisher unbekannten Impfrisiken gefunden.

© candy1812 / stock.adobe.com

Analyse bei 298 Millionen Impfungen

Sicherheit von mRNA-Vakzinen bestätigt

Von den Gegnern der Impfpflicht hört man viel, aber es gab auch schon Demonstrationen für die Einführung einer Impfpflicht.

© Uwe Zucchi / dpa

Coronavirus

Impfpflicht-Entscheidung im Bundestag soll vor Ostern fallen

Impfstoffspende: In Dhaka in Bagladesch kommen im Januar 2021 Dosen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca an. In diesem Fall eine Spende aus Indien.

© Mortuza Rashed / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Globale Impfstoffverteilung

Impfstoffe für die Welt? Ein System verfehlt sein Ziel

Corona-Impfungen von Kindern: Die Sicherheit und Effektivität der Vakzinen werden laufend evaluiert. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Positive Stellungnahmen des CHMP

EMA-Empfehlungen zu COVID-19-Vakzinen bei Kindern

Nützliche Regeln infolge der COVID-19-Pandemie: Durch AHA gibt es wohl auch weniger Atemwegsinfekte.

© fotogestoeber / stock.adobe.com

Pandemiebedingter Rückgang

Corona-Regeln drücken den Krankenstand

Corona-Impfung in Israel: Bei den meisten Einwohnern das Landes liegt die dritte Impfung schon mehr als fünf Monate zurück.

© Melinda Nagy / stock.adobe.com

Empfehlung für alle Erwachsenen

Expertenrat in Israel rät zur vierten Corona-Impfdosis

COVID-Impfstoff von BioNtech und seinem Partner Pfizer: Beide Unternehmen haben eine klinische Studie zu einem Vakzin-Update gegen Omikron gestartet.

© Christoph Schmidt / dpa / picture alliance

COVID-19

BioNTech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff

Genesen? Für eine anschließende Impfung gegen COVID-19 spricht, neuen Studienergebnissen zufolge, wohl nichts.

© Fiedels / stock.adobe.com

Unbegründete Sorge

Corona-Impfung für Genesene ist sicher

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© fotoak80 / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Corona-Impfung oft Noceboeffekte

Die STIKO empfielt die Corona-Boosterimpfung für 12- bis 17-Jährige mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech/Pfizer.

© ROBIN UTRECHT / picture alliance

Booster für Jugendliche

STIKO ist für COVID-Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen

Der Impfschutz der Corona-Impfungen gegen COVID-19 nimmt mit der Zeit ab. Daran soll sich künftig auch die Geltungsdauer der Impfzertifikate orientieren.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Impfstoff und Nachweise

Regierung will Geltungsdauer von Corona-Impfnachweisen anpassen

Um im Fall von Impfreaktionen vorbereitet zu sein, müssen impfende Apotheker Ersthelfer sein.

© ABDA

Einheitliche Fortbildung abgestimmt

Apotheker werden bald für Corona-Impfungen geschult

Lauterbach stellt klar: Für die Booster-Corona-Impfung haftet der Staat

© Kay Nietfeld/ dpa

Rechtssicherheit für Ärzte

Lauterbach: Für die Corona-Booster-Impfung haftet der Staat

Dokumentation einer potentiellen Impf-Nebenwirkung. Auch dies ist nötig für ein größtmögliches Vertrauen der Bevölkerung in die Vakzinen.

© mediaphotos / Getty Images / iStock

Ein Jahr Impfen gegen Corona

Impfnebenwirkungen: 16 UAW-Verdachtsmeldungen pro 10.000 COVID-Impfungen

Beim SARS-CoV-2-Boostern soll es jetzt noch schneller gehen. Da sind wenig bürokratische Hürden hilfreich.

© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Impfkampagne

Länder: Booster-Intervall soll auf drei Monate fallen

Angesichts der sich ausbreitenden Omikron-Variante jetzt möglichst viele Menschen schnell impfen: Darauf zielt auch die neue Empfehlung der STIKO ab.

© Henrik Dolle / stock.adobe.com

SARS-CoV-2

STIKO: Abstand zum Corona-Booster auf drei Monate verkürzen!

Ein Vial des Johnson&Johnson-Impfstoffs, inklusive Umverpackung.

© Paul Hennessy / ZUMAPRESS.com / picture alliance

EMA

CHMP-Votum zu Corona-Booster: Grünes Licht für Johnson & Johnson

Nannte es „in keiner Weise akzeptabel, dass in einer Einrichtung Menschen sterben, weil Ungeimpfte dort arbeiten“: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag im Bundestag.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Apotheker dürfen mitimpfen

Begrenzte Corona-Impfpflicht gilt ab Mitte März

Ein Pflaster klebt auf dem Arm eines 7-jährigen Mädchens, nachdem es gegen das COVID-Virus geimpft wurde.

© Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

SARS-CoV-2

STIKO empfiehlt COVID-Impfung für vorerkrankte Kinder

Zwei Dosen sind eine zu wenig: Die Auffrischimpfung mit der Vakzine ComirnatyTextbaustein: war von BioNTech bessert den Schutz vor schweren und tödlichen Verläufen durch die Delta-Variante von SARS-CoV-2.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Seltener schwere und tödliche COVID-19-Verläufe

So gut schützt der Corona-Booster vor der Delta-Variante

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

COVID-Impfung für Kinder: In der EU nun ab dem Alter von 5 Jahren möglich.

© Fotostand / K. Schmitt / picture alliance

Corona-Impfung für Kinder

EMA empfiehlt Comirnaty® zur COVID-Impfung bei 5- bis 11-Jährigen

Für viele Bundesbürger ist die Auffrischimpfung das dritte Mal, dass sie sich gegen COVID-19 impfen lassen. Die Booster-Impfdosis lasse einen längerfristigen robusten Impfschutz erwarten, so die STIKO.

© janvier / stock.adobe.com

Aktualisierung der Impfempfehlung

STIKO empfiehlt Corona-Booster für alle ab 18

Unter 30-Jährige sollen künftig sowohl für die Grundimmunisierung als auch für mögliche Auffrischimpfungen die Vakzine von BioNTech/Pfizer erhalten.

© Ole Spata / dpa / picture alliance

Impfempfehlungen

STIKO: Für unter 30-Jährige nur noch Comirnaty®

Keine Chance mehr für ungeimpfte Mitarbeiter im NHS: Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid.

© Toby Melville/ASSOCIATED PRESS/p

Gilt für alle NHS-Beschäftigte

Großbritannien führt Corona-Impfpflicht für Ärzte ein

Verlangen „mehr Ruhe im System“ (v.l.n.r.): STIKO-Vorsitzender Professor Thomas Mertens, KBV-Chef Dr. Andreas Gassen, Professor Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin und KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister am Dienstag im Haus der Bundespressekonferenz.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Streit um Corona-Auffrischungsimpfungen

Ärzte kritisieren Spahns Booster-Hoppla-hopp scharf

A vial containing the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine is seen at a mobile vaccination site in Orlando

© Paul Hennessy / ZUMAPRESS.com / picture alliance

COVID-19-Schutzimpfung

Comirnaty® bekommt US-Zulassung für 5- bis 11-Jährige

Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Wie viele Menschen sind in Deutschland wirklich gegen COVID-19 geimpft? Offenbar mehr als bislang angenommen.

© Michael Reichel/dpa

Neue RKI-Erhebung

Corona-Impfquote ist wohl höher als angenommen

Corona-Impfung Nummer Drei: Diese empfiehlt die STIKO jetzt unter anderem für Ältere.

© janvier / stock.adobe.com

SARS-CoV-2

STIKO empfiehlt Corona-Booster für über 70-Jährige

Die EMA hat Empfehlungen zu Booster-Impfungen veröffentlicht. Einige Staaten haben bereits damit begonnen, Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten anzubieten.

© JFK / EXPA / picturedesk.com / picture alliance

Empfehlung zur COVID-Prävention

Schwere Immunschwäche: EMA rät zu dritter Corona-Impfung

Verwaltungsgericht

Kein Corona-Impfzertifikat nach Sputnik-Impfung