Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH, München

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Etelcalcetid in der Erstlinientherapie – Erfahrungen aus der Praxis

Die intravenöse Therapie mit Etelcalcetid bei Dialysepatienten mit sekundärem Hyperparathyreoidismus (sHPT) hat im Praxisalltag verschiedene Vorteile, so Dr. Eike Wrenger, Gemeinschaftspraxis Eickenhof in Langenhagen bei Hannover. Das Calcimimetikum sei effektiv und in der Praxis ohne hohen Aufwand einsetzbar. Wrenger hebt besonders hervor, dass der Arzt die Kontrolle über die Einnahme hat, wodurch letztlich auch dem Wirtschaftlichkeitsgebot entsprochen werden kann. Der Facharzt für Innere Medizin/Nephrologie berichtet im Interview über seine Erfahrungen mit Etelcalcetid sowohl bei therapienaiven Patienten als auch bei Patienten, die von Cinacalcet auf Etelcalcetid umgestellt wurden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen