Peter Overbeck

Redakteur
ständiger Mitarbeiter
Arzneimittelverordnung: Ist es sinnvoll, bei Patienten mit Vorhofflimmern nach Katheterablation noch weiterhin Antiarrhythmika zu verordnen? In der Praxis wird das bei vielen Patienten so gemacht.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Deutsches Ablationsregister

Vorhofflimmern: Sind nach Ablation noch Antiarrhythmika nötig?

Schlaganfall vorbeugen durch Karotisstent-Implantation oder Thrombendarteriektomie?

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Studie

Karotisstenose: Stenting und Op langfristig gleichauf

Blutdruckmessung: Für welche älteren Patienten eignet sich eine Senkung des systolischen Blutdrucks auf Werte unter 130 mmHg?

© goodluz / stock.adobe.com

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) bei Aortenstenose: Dieses Verfahren wird in den neuen europäischen Leitlinien vor allem bei älteren Patienten über 75 Jahre oder solchen mit hohem Operationsrisiko sowie bei inoperablen Patienten empfohlen (Klasse-I/A).

© Edwards Lifesciences

Aktualisierte europäische Leitlinien

Viele neue Empfehlungen zu Herzklappen-Erkrankungen

Koronarangiografie: Die unverzügliche Abklärung der Koronarmorphologie bei nach Herzstillstand wiederbelebten Patienten ohne ST-Hebung ist offensichtlich nicht von höchster Priorität.

© sudok1 / stock.adobe.com

ESC-Kongress

Bei Angiografie für Reanimierte besteht kein Grund zur Eile

Normaler Herzrhythmus (links) und Vorhofflimmern (rechts) im EKG.

© wildpixel / Getty Images / iStock

Daten aus deutschem Register

Warum bei Vorhofflimmern die Mortalität erhöht ist

Compuerillustration einer Person, die sich an die Brust greift; darüber vergrößert das Herz und nochmals vergrößert darüber die Darstellung einer Thrombusbildung.

© freshidea / stock.adobe.com

SOS-AMI-Studie geplant

Do-It-Yourself in der Herzinfarkt-Therapie

„Baustelle“ Herzinsuffizienz: Erstmals scheint jetzt eine Therapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) in greifbare Nähe zu rücken.

© creativeteam / stock.adobe.com

SGLT2-Hemmer

Durchbruch mit Empagliflozin bei HFpEF?

Auch unter einer NOAK-Therapie zum Schutz vor Thrombosen kann es gelegentlich zu schweren Blutungen kommen. In einer Metaanalyse wurde der Effekt einer Notfalltherapie untersucht.

© Tatiana Shepeleva / stock.adobe.com

Metaanalyse

Blutungen unter NOAK: Das bringt die Notfalltherapie

Komatöse Patienten mit Herzstillstand haben wohl keine bessere Prognose, wenn bei ihnen die Körpertemperatur temporär auf 33°C gesenkt wird. (Symbolbild mit Fotomodell)

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

TTM2-Studie

Große Studie: Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen

Herz-Op: Eine Metaanalyse befacht die Diskussion um den Nutzen der Revaskularisation.

© Monkey Business / stock.adobe.com

Jahrzehntelange Kontroverse

Provokante Analyse: Senkt Revaskularisation bei KHK die Mortalität?

Für die langfristige Monotherapie mit einem Thrombozytenhemmer nach PCI gibt es mit Clopidogrel möglicherweise eine effizientere Option als ASS.

© freshidea / stock.adobe.com

ACC-Kongress

Nach PCI: Clopidogrel schlägt ASS

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

© H_Ko/stock.adobe.com

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten

Die derzeit genutzte funktionelle NYHA-Klassifikation wird auch weiterhin als wichtig erachtet, um Symptome und funktionelle Kapazität von Patienten mit symptomatischer (Stadium C) oder fortgeschrittener Herzinsuffizienz (Stadium D) zu charakterisieren.

© sdecoret / stock.adobe.com

Neu: zwei prä-symptomatische Stadien

Erste universelle Definition der Herzinsuffizienz vorgestellt

Sport bei Adipositas: Mit Bewegungstraining (plus Placebo-Gabe) verbesserte sich die endothelabhängige Gefäßfunktion stärker als mit Bewegungstraining plus Testosteron-Gabe.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Studie zu Sport und Hormonen

Testosteron-Creme wohl kein Jungbrunnen für die Arterien

Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz treten als interagierende Erkrankungen oft gemeinsam auf.

© peterschreiber.media/stock.adobe.com

Subanalyse der CABANA-Studie

Ablation punktet erneut bei Vorhofflimmern mit Herzinsuffizienz

EKG-Erhebung nach einem Herzstillstand: Nicht jede sich in der frühen Phase im EKG widerspiegelnde Ischämie ist auf eine Koronarobstruktion zurückzuführen. Es kann auch eine stark eingeschränkte Koronarperfusion infolge Kreislaufstillstand von Bedeutung sein.

© Kzenon / stock.adobe.com

Treffsicherheit untersucht

EKG-Diagnostik nach Herzstillstand nicht zu früh!

Ein beleuchtetes Herz: Was bei einer Belastungsischämie tun? Die Studien ISCHEMIA und STICH bringen Licht ins Dunkel.

© Androm / Fotolia

Neue Studiendaten

Belastungsischämie – die überschätzte Gefahr fürs Herz

Im Gegensatz zu Fisch hatten die meisten Fischöl-Kapseln in Studien keinen Effekt auf das kardiovaskuläre Risiko. Hochdosiertes Icosapent-Ethyl nützt jedoch.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Icosapent-Ethyl

„Super-Fischöl“ für den Herzschutz vor EU-Zulassung

Beschwerden aufgrund einer Herzinsuffizienz?

© zinkevych / stock.adobe.com

Plädoyer für neues Stufenschema

Herzinsuffizienz: In drei Schritten zur medikamentösen Therapie

Was muss vor, während und nach einer TAVI organisiert werden? Auch die laufende Medikation des Patienten ist zu berücksichtigen.

© Edwards Lifesciences Services GmbH / BVMed

Europäische Registerstudie

Antikoagulation muss bei TAVI nicht unterbrochen werden

Wie lassen sich die Befunde der kardiologischen Diagnostik interpretieren, welche Konsequenzen sind zu ziehen?

© BSIP SA / Alamy / mauritius images

Kardiologie

Risikoabschätzung bei KHK: Nicht nur nach Stenosen schauen!

Check des LDL-Cholesterins: Die Cholesterinsenkung durch Inclisiran beruht auf seiner Wirkung auf das Enzym PCSK9 (Proprotein Convertase Subtilisin / Kexin type 9).

© jarun011/Getty Images/iStockphoto

EU-Zulassung für Inclisiran

Lipidsenkung im Halbjahrestakt

VKA oder NOAK für Patienten mit angeborenen Herzfehlern? Im Jahr 2018 erhielt von ihnen bereits jeder achte eine Behandlung mit oralen Antikoagulanzien.

© Kzenon / stock.adobe.com

Antikoagulation

Bei angeborenen Herzfehlern mit NOAK im Nachteil?

Extrakorporale Membranoxygenierung: Wird sie frühzeitig nach einem Herzstillstand eingeleitet, steigen die Überlebenschancen deutlich.

© Kiryl Lis / stock.adobe.com

Reanimation

Frühe ECMO erhöht Überlebensrate bei Herzstillstand