Rebekka Höhl

Ressortleiterin
Gesundheitspolitik / Wirtschaft
Hausbesuche wie hier im baden-württembergischen Bietigheim-Bissingen sind eine der zentralen Aufgaben der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH).

© Marijan Murat / dpa / picture alliance

Delegation

Für wen rechnet sich die VERAH?

VERAH: Unterschätztes Potenzial

© Picture People

Kommentar zur Delegation

VERAH: Unterschätztes Potenzial

Videosprechstunde? Dazu wird ein Headset empfohlen: Das vermeidet Störgeräusche (Symbolbild mit Fotomodellen).

© agenturfotografin / stock.adobe.com

Erfahrungsbericht

So klappen Videosprechstunden in der Praxis

Home Office? Das könnte den MFA-Mangel lindern

© Picture People

Kommentar

Home Office? Das könnte den MFA-Mangel lindern

Ferndiagnose möglich? Das schnell aufgenommene Foto, sei es via App oder über einen anderen Weg, das sich eine Hautärztin oder ein Hautarzt anschaut, wird immer beliebter.

© yuriygolub / stock.adobe.com

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Viele freiwillige Helfer hatten sich im Sommer 2021 im Flutgebiet eingefunden.

© Thomas Frey / dpa / picture alliance

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal

Ein Jahr nach der Flut: Ein Hausarzt gibt Einblicke in die Lage vor Ort

Positiv: Bei digitalen Gesundheitsanwendungen würde es keine Probleme mit der Genehmigung durch die Kassen geben, berichtete Hausärztin Dr. Irmgard Landgraf auf dem Hauptstadtkongress.

© Rolf Schulten

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Durch eine Umstellung auf mehr wiederverwertbare Produkte, wo die Krankenhaushygiene es zulässt, können Kliniken einiges bewegen. Umgerechnet 13 Kilogramm Abfall pro Bett und Tag würden Kliniken produzieren, meinte Aline Mittag von der Philips GmbH Market D-A-CH beim Hauptstadtkongress.

© edwardolive / stock.adobe.com

Hauptstadtkongress 2022

Klimaschutz im Gesundheitswesen: So funktioniert’s

Wie soll das Gesundheitswesen mit den begrenzten finanziellen Mitteln zukunftsfit bleiben? Darüber diskutierten auf dem Hauptstadtkongress (von links) Ulrich Leitermann (Signal Iduna Gruppe), Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg, Anna Maria Braun (B. Braun Melsungen AG) und DKG-Vizepäsident, Thomas Lemke.

© Rolf Schulten

Knappe Finanzmittel

Was kann sich unser Gesundheitssystem (noch) leisten?

Möglichst viele Patienten im Blick zu haben, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen. Das könnte Pflegekräfte in der Notaufnahme bereits deutlich entlasten.

© marsea / stock.adobe.com

Hauptstadtkongress 2022

Moderne Notfallambulanz? Da ist mehr als eine Reform nötig!

Sprache schafft Wahrnehmung, aber Sternchen, Doppelpunkt, Unterstrich oder Binnen-I alleine schaffen keine Gleichberechtigung.

© Frank Lambert / stock.adobe.com

Leitartikel zur Genderdiskussion

Gleichberechtigung in der Medizin: Konzept mit Sternchen

Seit 2008 hilft der Verein peri e.V. Opfern von Zwangsehen. (Symbolbild mit Fotomodell)

© Hirn: grandeduc / stock.adobe.com | Frau: flowertiare/Stock.Adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wir als Gesellschaft bei Zwangsehen mehr hinschauen sollten

Solange es kein elektronisches Organspenderegister gibt, bleibt fast nur die Dokumentation einer Spendebereitschaft über den papiernen Organspendeausweis oder eine Patientenverfügung.

© Daniel Maurer/dpa

Leitartikel zum Tag der Organspende

Organspenderegister hängt in der Warteschleife

Um künftig Entscheidungen tatsächlich besser an den Bedürfnissen der Kinder auszurichten, seien nun bessere Daten notwendig, so Prof. Reinhard Berner aus Dresden beim Deutschen Ärztetag.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Ärztetag will Kindern in der Pandemie eine Stimme geben

Diabetesversorgung lernen junge Mediziner am besten im direkten Patientenkontakt. Daher sei es wichtig, dass wenigstens die Häuser der Maximalversorgung diabetologische Abteilungen unterhalten, so DDG-Präsident Prof. Andreas Neu.

© Rido / stock.adobe.com

Weiterbildung

DDG-Präsident: Diabetologie gehört an jede Fakultät!

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

Im Schnelldurchgang wurden am späten Mittwochnachmittag eine Reihe von Beschlüssen zur ärztlichen Berufsausübung und zur Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern in Bremen gefasst.

© Rolf Schulten

Beschlüsse des Ärztetags

Ärztetag fordert sichere Arzneiversorgung

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Ärzte müssen die Digitalisierung proaktiv begleiten, fordert der Vorsitzende des Ausschusses Digitalisierung bei der Bundesärztekammer, PD. Dr. Peter Bobbert.

© [M] 3dkombinat / stock.adobe.com | Porträt: André Wagenzik

Ärger über Digitalisierung

Kammerchef Bobbert: „Es muss mehr ärztliche Expertise in die gematik!“

Digitalisierung bringt Mehrwert in der Versorgung, davon sind Professor Christoph Schöbel (v.l.), Dr. Philipp Stachwitz, Dagmar Hirche, Professor Sebastian Kuhn und Professor Gernot Marx überzeugt.

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Warum digitale Medizin die Versorgung verbessert

Arbeiten bis zur Erschöpfung – das kann nicht so weiter gehen in der Versorgung. Deshalb müssen jetzt die Rahmenbedingungen stationär wie ambulant angegangen werden, mahnt die BDI-Präsidentin.

© Georgiy / stock.adobe.com

Interview

BDI-Präsidentin: Wir müssen raus aus dem Krisenmodus!

Ständige Beschallung mit Corona-Panikmeldungen – nach zwei Jahren Pandemie keine gute Idee. Denn irgendwann schalten Menschen ab.

© diy13 / stock.adobe.com

Leitartikel zur COVID-Krisenkommunikation

Corona-Pandemie: Auch Panik nutzt sich ab