Schule

Privatschulen liegen voll im Trend

KÖLN (eb). Privatschulen unterrichten häufig erfolgreicher als ihre staatlichen Pendants. Das berichtet das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln.

Veröffentlicht:

In zwölf Bundesländern liegen nach IW-Angaben die jeweiligen Anteile der Hochschulzugangsberechtigten aus Privatschulen um mindestens zehn Prozentpunkte über der Abiturientenquote staatlicher Schulen. Auch der internationale Bildungsvergleich PISA, hieß es, stärke den Privatschulen den Rücken. So sammelten die getesteten Privatschüler in der Lesekompetenz 2003 in Deutschland 564 Punkte - 79 Zähler mehr als staatlich unterrichtete Schüler.

Die freien Schulen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Von 1992 bis 2005 hat sich die Zahl der Privatschüler um gut 43 Prozent auf 640 000 erhöht. Die allgemeinbildenden öffentlichen Schulen hingegen verzeichnen nach IW-Angaben seit 1997 deutlich rückläufige Schülerzahlen.

Der Privatschüleranteil erreicht aufgrund dieses Trends inzwischen gesamtdeutsch das Niveau, das er in Westdeutschland bereits vor der Wiedervereinigung innehatte. Soll die Quote aber auf das durchschnittliche Industrieländer-Niveau steigen, müssten im Vergleich zu 2004 weitere 1,2 Millionen Kinder - insgesamt zwei Millionen - von ihren Eltern auf private Schulen geschickt werden.

Trotz dieses Erfolgs und der staatlichen Pflicht, die anerkannten Ersatzschulen finanziell ausreichend zu unterstützen, würden diese oft mit Blick auf staatlich getragene Schulen benachteiligt. Im Mittel der Bundesländer erhalten die Privatschulen - Förderschulen ausgenommen - je Schüler einen staatlichen Zuschuss von 3800 Euro. Für öffentliche Schulen werden laut amtlichen Berechnungen Pro-Kopf-Ausgaben von 4900 Euro getätigt.

Helmut E. Klein: Privatschulen in Deutschland, Regulierung, Finanzierung, Wettbewerb, IW-Ana!ysen, Köln 2007, 17,80 Euro. Bestellung: www.divkoeln.de

Mehr zum Thema

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Kampf gegen HPV

Programme an Schulen können die HPV-Impfquote steigern

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“