Berufspolitik

Ärztekammer-Delegierte dringen auf PJ-Vergütung

Veröffentlicht: 10.11.2009, 17:21 Uhr

MAINZ (eb). Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz hat den Beschluss der Lehrkrankenhäuser in Rheinland-Pfalz gerügt, ab dem nächsten Jahr auf jegliche Vergütung der Medizinstudierenden im Praktischen Jahr (PJ) zu verzichten.

Sachleistungen für PJ'ler wie kostenfreies Wohnen, Verpflegung und Zuschüsse für Lehrbücher sollen danach auf 250 Euro monatlich begrenzt sein. Die Vertreterversammlung nannte es "unerträglich und unethisch", den angehenden Kollegen im Vollzeiteinsatz eine Vergütung vorzuenthalten. Dagegen zahlten Krankenhausträger wie Helios ihren PJ'lern 700 Euro im Monat.

Mehr zum Thema

Bayern

Ärger um Corona-Aufnahmestopp in Pflegeheimen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?
Update

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden