Bessere Behandlung für psychisch Kranke

HANNOVER/BREMEN (cben). Psychotherapeuten in Bremen und Niedersachsen können sich über einen IV-Vertrag mit der Angestelltenkrankenkasse (DAK) mit Hausärzten, Psychiatern und Neurologen zu einem Netz zusammenschließen.

Veröffentlicht:
Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, werden zu oft stationär behandelt.

Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, werden zu oft stationär behandelt.

© Foto: Kwestfotolia

Gemeinsam mit psychotherapeutischen Pflegediensten sollen sie die Behandlung von Patienten verbessern, die wegen ihrer seelischen Erkrankung unter Depressionen, Suchterkrankungen oder körperlichen Beschwerden leiden, so der Wille der DAK.

Viele psychisch Kranke genössen noch keine angemessene Behandlung, erklärt Hans-Joachim Mahlke, Vorstandschef der DAK, den Vorstoß der Kasse, "oftmals werden Menschen ins Krankenhaus eingewiesen, obwohl eine ambulante psychotherapeutische Behandlung notwendig gewesen wäre." Die eingebundenen Hausärzte sollen gegen Honorar mit den Psychotherapeuten an gemeinsamen Qualitätszirkeln teilnehmen können, sagte René Beneke von der DAK der "Ärzte Zeitung".

"Wir versprechen uns davon mehr Know-how bei den Hausärzten und eine Rücksprache mit den Psychotherapeuten, um eventuelle Krankenhauseinweisungen vermeiden zu können. Die Psychotherapeuten sollen ihre Patienten gemeinsam mit den Hausärzten überwiegend in ihrer gewohnten Umgebung betreuen können", sagt Beneke.

Den behandlungsbedürftigen Patienten garantiert der Vertrag einen Therapiebeginn innerhalb von 14 Tagen, hieß es. Das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entwickelte Konzept wird bei der DAK schon länger praktiziert. "Durch die jetzige Einbindung der Psychotherapeuten schließt sich der Kreis in der flächendeckenden ambulanten Behandlung", sagt Hans-Joachim Mahlke von der DAK. Nach Angaben des DAK-Gesundheitsreports stehen psychische Erkrankungen bei den AU-Tagen auf Rang vier. Tendenz steigend. Die häufigste Diagnose: Depressionen. Im ersten Quartal 2008 wurden 285 DAK-Versicherte über den IV-Vertrag versorgt.

Mehr zum Thema

AOK-Heilmittelbericht

Corona störte die sprachliche Entwicklung bei Kindern

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Fehlende Wirksamkeit gegen aktuelle SARS-CoV-2-Varianten

FDA zieht Zulassung für Evusheld® vorläufig zurück