Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Klinik gründet Palliativmedizinischen Liaisondienst

BREMEN (cben). Passgenaue Versorgung von Sterbenden - in Bremen hat das Klinikum Links der Weser (LDW) einen palliativmedizinischen Liaisondienst (PML) eingerichtet.

Veröffentlicht:

Er soll todkranke Patienten, die nicht oder nicht mehr auf der Palliativstation des Hauses versorgt werden, zu maßgeschneiderten Versorgungskonzepten verhelfen. Patienten, die zuhause oder auf anderen Stationen versorgt werden, sollen durch den Dienst ebenso gut behandelt werden, wie auf der Palliativstation. "Deshalb genügt eine konsiliarische Betreuung eigentlich nicht", sagt der PML-Initiator, Chefarzt Hans-Joachim Willenbrink, "denn wir wissen nicht, wie die Kollegen etwa auf der internistischen Station dann agieren".

Deshalb übernimmt der PML auch die Therapie-Hoheit für die betroffenen Patienten auf anderen Stationen. Auch wenn ein Patient von einem Hausarzt ins LDW zugewiesen wird, "wollen wir zusammen mit den Hausärzten, Angehörigen und Pflegenden grundsätzlich nach dem Sinn der Behandlung fragen", so Willenbrink.

Manchmal genüge es, wenn die Angehörigen selber etwas Morphium verabreichen "und den Kranken nicht gleich aus Panik ins Krankenhaus einliefern. Solche Drehtüreffekte sind enorm anstrengend für die Patienten." Vor der Entlassung von Patienten will Willenbrink mit den Hausärzten Kontakt aufnehmen, um die Medikation abzusprechen, "damit es für die niedergelassenen Kollegen nicht zu teuer wird". Außerdem müsse nicht immer gleich die spezielle ambulante Palliativversorgung verschrieben werden, meint er, zumal die Kassen in Bremen extrem zurückhaltend seien.

In Bremen wird eine zusätzliche Koordinations- und eine Pflegekraft aus Stiftungsgeldern bezahlt.

Mehr zum Thema

Neuregelung

Gesetzentwurf zu Suizidbeihilfe in Österreich vorgelegt

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?