Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

HANNOVER (eb). Ein Wissenschaftler-Team am Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover entwickelt derzeit ein Frühwarnsystem für Infektionskrankheiten - das "Medical EcoSystem - Personalized Event based Surveillance". Vorgestellt wird es auf der CeBIT.

Texte aus Foren, Netzwerken und Blogs sowie aus Radio und Fernsehen werden durch das System nach Hinweisen auf das Auftreten von Infektionskrankheiten durchsucht.

Die Daten werden dann an Gesundheitsorganisationen wie das Robert Koch-Institut weitergegeben, damit sie überprüft werden können.

Topics
Schlagworte
Hannover / TeleHealth / CeBIT (35)
Organisationen
RKI (2179)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.