Thrombose/Schlaganfall

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Der akute Schlaganfall

Ärzte Zeitung online, 25.03.2019

Metaanalyse

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für einen Schlaganfall, zeigen Studien. Eine Metaanalyse offenbart aber auch: Das gilt nicht für alle. Möglicherweise spielt der Status der Person eine Rolle.

Von Thomas Müller

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Ob Wut und Ärger tatsächlich das Schlaganfallrisiko hochtreiben, lässt sich jedoch schwer sagen, da wütende Personen vermehrt andere Schlaganfallrisikofaktoren haben.

© Thomas Perkins / stock.adobe.com

SHENYANG. Wenn Wut und Zorn den Blutdruck hochtreiben, liegt der Verdacht nahe, dass damit auch das Schlaganfallrisiko steigt. Epidemiologische Studien liefern dazu jedoch wenig belastbare Daten.

Manche sprechen für ein erhöhtes Schlaganfallrisiko unter eher cholerischen Mitmenschen, in anderen scheint der Stressabbau durch Wutausbrüche protektiv zu wirken.

Sieben Kohortenstudien ausgewertet

Neurologen um Dr. Hanze Chen von der Universität in Shenyang in China kommen anhand einer Metaanalyse von sieben Kohortenstudien nun zu dem Schluss, dass die Evidenz eher für als gegen ein erhöhtes Schlaganfallrisiko bei zu Wutausbrüchen und Feindseligkeiten neigenden Menschen spricht (J Neurol 2019; Volume 266, Issue 4, pp 1016–1026).

An den sieben Studien, fünf aus den USA, zwei aus Europa, hatten rund 52.300 Personen teilgenommen. Zwei Studien gingen der Frage ausschließlich bei Männern, eine nur bei Frauen nach, in fünf betrug die Nachbeobachtungsdauer mehr als fünf Jahre, in zwei hatten alle Teilnehmer zu Beginn bereits eine kardiovaskuläre Erkrankung.

Studie mit männlichen Ärzten

Für sich betrachtet, kamen nur zwei der Studien zu einem signifikanten Ergebnis: In einer Untersuchung bei männlichen Ärzten war die Schlaganfallrate bei cholerischen Naturen halbiert.

Eine Studie mit knapp 7000 älteren Männern und Frauen und einer Nachbeobachtungsdauer von über acht Jahren kam hingegen auf eine um rund 60 Prozent erhöhte Rate bei zu Wut und Ärger neigenden Teilnehmern. Von den übrigen Studien deuteten drei tendenziell auf ein erhöhtes und zwei auf ein erniedrigtes Risiko.

Wurden alle Studien entsprechend der Teilnehmerzahl gewichtet, ergab sich eine Risikoerhöhung um 8 Prozent zulasten der häufig verärgerten Teilnehmer, sofern andere bekannte Schlaganfallrisikofaktoren berücksichtigt wurden. Die Differenz erwies sich jedoch als statistisch nicht signifikant.

Um 30 Prozent signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko

Die Forscher bemerkten eine starke Heterogenität. Diese ließ sich fast komplett vermeiden, wenn sie die Studie mit männlichen Ärzten und einer sehr kurzen Nachbeobachtungsdauer ausschlossen. Ohne diese konnten sie ein um 30 Prozent signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko für wütende Zeitgenossen berechnen.

Wurde die Studie mit männlichen Ärzten ausgeschlossen, ergab sich ein signifikanter Zusammenhang für die übrigen US-Studien (37 Prozent Risikoerhöhung), nicht aber für die beiden aus Europa, für Menschen über 60 Jahre (plus 40 Prozent), nicht aber für jüngere, für Studien mit vielen Teilnehmern (plus 45 Prozent), solcher mit hoher Qualität (plus 33 Prozent) und langer Nachbeobachtungsdauer (plus 33 Prozent), nicht aber für Studien mit wenigen Teilnehmern, geringer Qualität und kurzer Nachbeobachtungszeit.

Versuchten die Forscher um Chen zwischen den Endpunkten „Wut“ und „Feindseligkeit“ zu trennen, deutete sich jeweils ein erhöhtes Schlaganfallrisiko an, dieses war jedoch nicht statistisch signifikant.

Status könnte eine Rolle spielen

Ob Wut und Ärger tatsächlich das Schlaganfallrisiko hochtreiben, lässt sich jedoch schwer sagen, da wütende Personen häufiger rauchen, dick sind, sich weniger bewegen und vermehrt andere Schlaganfallrisikofaktoren haben, die sich nicht immer gut voneinander trennen lassen, geben die Forscher um Chen zu bedenken.

In der Studie mit männlichen Ärzten könnte der soziale Status eine wichtige Rolle gehabt haben. Wer es sich leisten kann, seinen Ärger an anderen auszulassen, und damit auch seine Machtposition unterstreicht, kann damit vielleicht gut Stress abbauen und sein Schlaganfallrisiko senken, so die Hypothese der Forscher.

Dies dürfte vermutlich weniger für diejenigen gelten, die einen dicken Hals bekommen, weil sie solche Wutausbrüche ertragen müssen.

Vorteile des kostenlosen LogIns

Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Informationen aus den Themenbereichen Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft.

Über ein kostenloses LogIn erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews
  • Praxis-Tipps zur Abrechnung und Organisation
  • Alle medizinischen Berichte lesen
  • Kommentare lesen und schreiben

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Infos und zum Login.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »