Ärzte Zeitung, 15.11.2016
 

Arzneitests in Heimen

LÄK Hessen fordert Klärung

FRANKFURT/MAIN. Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach fordert die Politik auf, den Vorwurf von Medikamententests an Heimkindern " gründlich zu untersuchen und gegebenenfalls Verantwortliche zu benennen."

Der Präsident der Landesärztekammer Hessen sei "erschüttert" über den Vorwurf, dass solche Tests auch in Hessen stattgefunden haben sollen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). "Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssen alle, die sich damals möglicherweise schuldig gemacht haben, zur Rechenschaft gezogen werden", fordert er.

Medien berichteten im Oktober erstmals von Arzneitests an Essener Heimkindern Ende der 50er Jahre. Nordrhein-Westfalen kündigte daraufhin eine systematische Aufarbeitung an. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »