Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Arzneitests in Heimen

LÄK Hessen fordert Klärung

FRANKFURT/MAIN. Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach fordert die Politik auf, den Vorwurf von Medikamententests an Heimkindern " gründlich zu untersuchen und gegebenenfalls Verantwortliche zu benennen."

Der Präsident der Landesärztekammer Hessen sei "erschüttert" über den Vorwurf, dass solche Tests auch in Hessen stattgefunden haben sollen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). "Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssen alle, die sich damals möglicherweise schuldig gemacht haben, zur Rechenschaft gezogen werden", fordert er.

Medien berichteten im Oktober erstmals von Arzneitests an Essener Heimkindern Ende der 50er Jahre. Nordrhein-Westfalen kündigte daraufhin eine systematische Aufarbeitung an. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »