Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Depressionen

AOK erweitert Online-Infos für Angehörige

Ist ein Familienmitglied depressiv, macht das oft auch den Angehörigen zu schaffen – die AOK bietet Hilfe.

BERLIN. Um Angehörige im Umgang mit depressiv erkrankten Familienmitgliedern oder Freunden zu unterstützen, bietet die AOK seit September 2018 das Online-Programm "Familiencoach Depression" (www.familiencoach-depression.de). Das interaktive Programm ist kostenfrei nutzbar.

"Die depressive Erkrankung eines nahestehenden Menschen verursacht oft hohe psychosoziale Belastungen, die die Lebensqualität, aber auch den Gesundheitszustand der Angehörigen beeinträchtigen können", sagt Dr. Christiane Roick, stellvertretende Leiterin des Stabs Medizin beim AOK-Bundesverband. Nur gut ein Drittel der psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken in Deutschland halte Psychoedukationskurse für Angehörige vor und nur ein Fünftel der Angehörigen nutze diese nachweislich wirksamen Angebote.

Im "Deutschland-Barometer Depression" der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutsche Bahn Stiftung gaben 37 Prozent der Deutschen an, dass bei einem ihrer Angehörigen oder Bekannten schon einmal die Diagnose Depression gestellt wurde. Die Studie habe zum Teil erhebliche Wissenslücken bei den Angehörigen gezeigt, berichtet Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: "So glaubt jeder dritte Angehörige fälschlicherweise, dass Depression ein Resultat von Charakterschwäche sei, während es bei den Betroffenen 22 Prozent der Befragten sind."

Diese Vorurteile und Wissenslücken könnten dazu führen, dass Angehörige die Betroffenen nicht optimal unterstützten, so Hegerl weiter. Deshalb sei es wichtig, dass sie sich gut über die Erkrankung informieren könnten. Die Stiftung Depressionshilfe begrüße das AOK-Angebot, das die Info-Angebote der Stiftung sinnvoll ergänze. "Wir haben die Konzeption im Projektbeirat begleitet und mit einem Experteninterview zum Umgang mit Suizidversuchen unterstützt", sagt Hegerl.

Mit dem "Familiencoach Depression" erweitert die AOK ihr Angebot von Online-Coaches, zu dem das Selbsthilfeprogramm "moodgym" und der "ADHS-Elterntrainer" gehören.

Weitere Informationen der AOK: www.familiencoach-depression.de www.moodgym.de www.adhs-elterntrainer.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »