Ärzte Zeitung online, 04.04.2019

Bundeskongress

Ärzte warnen vor Kollaps im ÖGD

KASSEL. Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) am Donnerstag in Kassel.

Dort wurden bis zu 800 Mediziner und Mitarbeiter von Gesundheitsbehörden zu einem Kongress erwartet. Vor der Veranstaltung machten die Teilnehmer mit einer Demonstration auf die Entwicklung aufmerksam. Demnach waren Ende des vergangenen Jahres in den 400 deutschen Gesundheitsämtern noch knapp 2500 Ärzte beschäftigt.

Das sei ein Drittel weniger als vor 20 Jahren. Dadurch könnten die Behörden ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen, erklärte Teichert. Dazu gehört beispielsweise die Koordination der Bekämpfung von multiresistenten Erregern und Gesundheitsprävention in Schulen. Eine Ursache für den Ärztemangel sei der große Verdienstunterschied zwischen Klinikärzten und ihren Kollegen in den Ämtern.

Organisiert wird der dreitägige Kongress in Kassel von den Bundesverbänden der Ärztinnen und Ärzte und der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG). (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sorgt Kakao für bessere Hirndurchblutung?

Kakao, der reich an Flavonoiden ist, könnte bei bestimmten MS-Patienten eine Fatigue lindern und die Ermüdbarkeit verringern. Darauf deuten Ergebnisse einer Pilotstudie hin. mehr »

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

KI verbessert Screening auf Lungenkrebs

Künstliche Intelligenz – basierend auf deep learning – übertrifft offenbar Radiologen bei der Befundung von CT-Bildern zum Lungenkrebs-Screening. mehr »