Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung online, 02.02.2018

Erfolgs-Rezept Praxis-Preis

Telekonsil-Konzept und Patientenpatenschaften siegen beim Praxis-Preis

Telemedizin oder Patientenpatenschaften? Das Rennen um den ersten Preis des Erfolgs-Rezept Praxis-Preises von Springer Medizin und UCB Innere Medizin war bis zum Schluss spannend. Am Ende gab es nicht nur einen Gewinner.

Telekonsil-Konzept und Patientenpatenschaften siegen beim Praxis-Preis

Drei aus zehn Kandidaten wurden heute für ihre kreative und praxisnahe Idee, Abläufe im Arztalltag zu optimieren, ausgezeichnet.

© Kenishirotie / stock.adobe.com

BERLIN. Die Entscheidung über den Gewinner des Praxis-Preises ist gefallen: Die Internistin und Rheumatologin Dr. Susanne Nolof aus Elmshorn und die Macher des Telekonsiliararzt-Systems PädExpert® sind die Gewinner des von Springer Medizin/Ärzte Zeitung und UCB Innere Medizin gestifteten Preises. Am Ende gab das Votum der Ärzte im Internet den Ausschlag, dass beide Lösungen exakt gleichauf lagen.

Den zweiten Platz belegte der Allgemeinmediziner und Urologe Dr. Jörg Sandmann aus Travemünde, der eine strukturierte Dokumentation für Hausärzte bei Notfällen entwickelt hat. Freitagmittag sind die Preise in den Räumen von Springer Medizin in Berlin vergeben worden.

Telekonsil-Konzept und Patientenpatenschaften siegen beim Praxis-Preis

Den 1. Platz erhielt die Internistin und Rheumatologin Dr. Susanne Nolof aus Elmshorn (3.v.l.). Mit im Bild: UCB Innere Medizin-Geschäftsführer Karlheinz Gast (r.), Hauke Gerlof, stv. Chefredakteur der Ärzte Zeitung (4.v.l.v), Praxismitarbeiterinnen (stellvertretend für das Team) und Angelika Dreßen von UCB Innere Medizin (l.)

© Gerog Moritz

Die drei Preisträger im einzelnen:

» Dr. Susanne Nolof, 1. Platz: Mit Patientenpatenschaften will die Internistin und Rheumatologin Dr. Susanne Nolof aus Elmshorn Patienten helfen, ihren Weg mit der Erkrankung zu meistern. Dazu spricht sie Patienten an, die erfolgreich gelernt haben, zum Beispiel trotz rheumatoider Arthritis erfolgreich im Beruf zu sein. Wenn sie sich dann als Pate zur Verfügung stellen, vermittelt Nolof einen Kontakt zu einem anderen Patienten, der Hilfe braucht. Die Idee soll jetzt auch in anderen Rheumatologen-Praxen ausgerollt werden.

Telekonsil-Konzept und Patientenpatenschaften siegen beim Praxis-Preis

Erhielt den 2. Preis: Dr. Jörg Sandmann, Allgemeinmediziner und Urologe aus Travemünde. (im Bild mit Karlheinz Gast, Geschäftsführer UCB Innere Medizin, r.)

© Georg Moritz

» Dr. Wolfgang Landendörfer, 1. Platz: Der Pädiater Dr. Wolfgang Landendörfer aus Nürnberg gehört zu einem Team, das das telemedizinische Konsiliararzt-System PädExpert® entwickelt hat. Die moderne Vernetzung erlaubt es, schwierige, seltene oder chronische Krankheitsbilder direkt und wohnortnah zu behandeln. Hausärztlich tätige Pädiater fordern dazu den Rat eines Spezialisten in einer datengesicherten Umgebung an. Der Patient wird gemeinsam von beiden betreut. Das Konzept könnte auch in anderen Fachgebieten eingesetzt werden.

» Dr. Jörg Sandmann, 2. Platz: Der Allgemeinmediziner und Urologe mit Weiterbildung Notfallmedizin Dr. Jörg Sandmann aus Travemünde hat das ABCDE-Schema zur Versorgung von Notfallpatienten für die Hausarztpraxis angepasst und in seine Praxis-EDV als Makro Notfall integriert. Durch die strukturierte Erfassung der wichtigsten Daten eines Patienten, der eingewiesen werden soll, werden Qualität der Übergabe und Sicherheit der Notfallpatienten deutlich verbessert. Zugleich wird die Versorgung für Arzt und Team erleichtert.

Telekonsil-Konzept und Patientenpatenschaften siegen beim Praxis-Preis

Dr. Wolfgang Landendörfer (2. v.l.), Pädiater aus Nürnberg, und sein Team erhielt ebenfalls den ersten Platz.

© Georg Moritz

Mit dem Praxis-Preis wollen die Stifter Konzepte für die Praxis würdigen, die helfen, den Praxis-Alltag effizient zu gestalten oder die die Versorgung der Patienten verbessern. "Wir wollen mit dem Praxis-Preis eine Plattform bieten, auf der in der täglichen Praxis geborene Ideen in Deutschland Verbreitung finden, damit möglichst viele Patienten und Ärzte profitieren", erklärt Karlheinz Gast, Geschäftsführer UCB Innere Medizin. "Wir sind als pharmazeutisches Unternehmen der Meinung, dass zu einer besseren Patientenversorgung neben sehr guten Medikamenten eine optimale Patientensteuerung eine wichtige Rolle spielt." Der Preis wird seit 2011 jährlich ausgeschrieben. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »
Geomarketing

Kaufkräftig und
gesundheitsbewusst

 Best Ager sind für Praxen eine interessante Zielgruppe. Die interaktive Karte des Monats Februar zeigt, in welchen Regionen Menschen zwischen 50 und 65 Jahren besonders viel Potenzial bieten. Ein kostenloser Service der „Ärzte Zeitung“.

Extra: Seite für junge Ärzte
Leserfavoriten
Serien der Ärzte Zeitung
Neue Beiträge zu