Ärzte Zeitung online, 07.08.2019

Schleswig-Holstein

Profis sichern Nachsorge bei Schlaganfall

KIEL. In Schleswig-Holstein kümmern sich seit kurzem „Bezugstherapeuten“ um eine disziplinübergreifende Gestaltung der Nachsorge von Schlaganfall-Patienten.

Das auf drei Jahre angelegte gemeinsame Projekt des Schlaganfall-Rings und des Hausärzteverbandes Schleswig-Holstein setzt auf speziell geschulte Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden. Sie legen Therapieziele mit den Patienten fest und koordinieren die Heil- und Hilfsmittelleistungen.

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt die vernetzte Arbeit mit 259.000 Euro aus dem Versorgungssicherungsfonds. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) erwartet von dem Projekt eine bessere ambulante Nachsorge, weil die Zusammenarbeit der Berufe damit gestärkt wird. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »