Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Onkologie

Deutlicher Überlebensvorteil für Krebspatienten bei Behandlung in Zentren

Die Versorgung von Krebspatienten in zertifizierten Zentren sollte zum Standard werden, fordert die AOK mit Blick auf die WiZen-Studie.

Veröffentlicht:

Eine Studie auf Basis von bundesweiten AOK-Abrechnungsdaten und Daten aus vier regionalen klinischen Krebsregistern belegt einen Überlebensvorteil für Krebspatienten, die in zertifizierten Zentren behandelt werden. Ihre Sterblichkeitsrate war bei allen acht untersuchten Krebserkrankungen niedriger als bei Patienten in Krankenhäusern, die nicht von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert waren.

Besonders groß war der Überlebensvorteil durch die Zentrenbehandlung bei Gebärmutterhalskrebs (minus 25,9 Prozent Sterblichkeit). Die Daten sind im Innovationsfonds-Projekt „Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ (WiZen) ausgewertet worden.

Beeindruckende Zahlen

„In ihrer Deutlichkeit beeindruckend“, nannte die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Carola Reimann, die Ergebnisse. Sie seien ein Handlungsauftrag an die Politik und die Akteure im Gesundheitswesen im Rahmen der anstehenden Krankenhaus-Strukturreform. „Es ist erforderlich, die Behandlung von Krebspatienten auf zertifizierte Zentren zu begrenzen“, so Reimann. Damit müsse man nicht warten.

Eine Konkretisierung der Versorgungsaufträge mit Ausschlusscharakter für „Nicht-Zentren“ sei auch ohne Gesetzesänderungen in Form einer Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) oder in den Krankenhausplänen der Länder möglich. Der Unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, zeigte sich offen für entsprechende Regelungen durch den G-BA in Form einer Richtlinie nach Paragraf 136 SGB V.

Der G-BA könne beschließen, dass Kliniken nur noch bestimmte Krebsbehandlungen erbringen dürften, wenn sie die Zertifizierungskriterien erfüllten. Dafür brauche es aber einen Antrag und eine Mehrheit im Bundesausschuss. (PW)
Mehr zum Thema

Gewichtsreduktion

Adipositas im Fokus: Angebote der AOKs

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Konservative Behandlung

Adipositas-Therapie ohne Eingriff

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Interview – Qualitätsmessung mit Routinedaten

„Wir bieten einen Krankenhausvergleich“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz