AOK Pro Dialog

"Die Patienten sollen sich bei uns wohl fühlen"

Das Feedback der Patienten ist vielen Ärzten wichtig. Die Gynäkologin Dr. Heike Niggemeyer wirbt aus diesem Grund gezielt für den Arztnavi.

Veröffentlicht:

BERLIN. Bei einem Umzug oder vor einem Arztwechsel werfen vor allem jüngere Menschen einen Blick ins Netz, um einen geeigneten Arzt zu finden.

Dabei nimmt die Bedeutung von Arztbewertungsportalen zu. Mit solchen Beurteilungen im Netz soll bei der Arztsuche ein Stück Transparenz für Patienten geschaffen werden.

Von den neuen Möglichkeiten können aber auch Ärzte profitieren. Die Online-Arztsuche von AOK, BARMER GEK und dem Projekt Weisse Liste von Bertelsmann Stiftung und Patienten- und Verbraucherorganisationen will in diesem Punkt einen neuen Qualitätsstandard setzen.

"Wir kriegen dadurch Feedback der Patienten"

Einige Praxen nutzen das bereits gezielt für sich. "Mithilfe des Arztnavis kriegen wir ein Feedback unserer Patienten", sagte die Paderborner Gynäkologin Dr. Heike Niggemeyer der "Ärzte Zeitung".

Und dieses Feedback ist sehr erwünscht: Einerseits sei die Praxis im Zuge des Qualitätsmanagements ohnehin dazu angehalten, entsprechende Daten zu sammeln. Andererseits gingen Ärzte in ihre Praxis, um zu arbeiten - und sitzen nicht im Wartezimmer.

Sie haben daher einen anderen Blick auf ihre Räume als die Patienten. Und da könne der Blick von außen sehr hilfreich sein. "Zum Beispiel fanden unsere Patienten das Wartezimmer nicht sehr ansprechend", räumte Niggemeyer ein.

Aufgrund der Rückmeldung habe sich das Team entschlossen, zu renovieren. "Jetzt sind alle zufrieden", so Niggemeyer. Einige Patienten hätten die Wartezeiten in der Praxis zu lang gefunden, da habe sich das Team überlegt, auch strukturell etwas zu ändern.

"Schließlich sollen sich die Patienten wohlfühlen", betonte Niggemeyer.

Gezielte Werbung für Arztnavi

Daher werbe die Praxis auf ihrer Homepage gezielt für den Arztnavi von AOK, BARMER GEK und Weisse Liste. Die Fragen des Arztnavis seien gut gestellt, so Niggemeyer.

Bisher habe das Team allerdings noch keine Rückmeldung aus dem Portal - diese werden erst bei zehn Bewertungen freigeschaltet werden.

Daher habe sie sich dazu entschieden das Wartezimmerplakat der "Ärzte Zeitung" aufzuhängen, um noch mehr Patienten aktiv zu motivieren, der Praxis online ein Zeugnis auszustellen.

Die "Ärzte Zeitung" berichtet über die Online-Arztsuche als Medienpartner der AOK, BARMER GEK und des Projekts Weisse Liste.

Das Portal ist über folgende Adressen im Internet erreichbar: www.aok-arztnavi.de http://arztnavi.barmer-gek.de www.weisse-liste.de/arzt

Lesen Sie dazu auch: Arztnavi: Mehr als 2000 Ärzte nutzen den Arztbereich

Mehr zum Thema

Praxiswissen Quickcheck

Krankenfahrt: Tipps für die Verordnung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Podcast

AOK-Aufsichtsrat formuliert Erwartungen an die Ampel

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung